21. Dezember 2009 12:36
Tödliche Dosis
Kohlenmonoxid in Wifi-Seminarräumen

Die Räume waren noch leer. Niemand wurde verletzt.

Kohlenmonoxid in Wifi-Seminarräumen
© Reuters

Eine defekte Lüftungsanlage hat am Montag im Wifi-Technikzentrum in Innsbruck zu einem gefährlichen Zwischenfall geführt. Aus der Autowerkstätte im Erdgeschoss wurde Kohlenmonoxid in die Unterrichtsräume geleitet. Laut Berufsfeuerwehr Innsbruck war die Konzentration "extrem hoch" und damit potenziell tödlich. Die Störung wurde kurz vor 8.00 Uhr bemerkt, als die Räume noch leer waren. Verletzt wurde niemand.

Schlecht isolierte Lüftungsanlage
Die Feuerwehr wurde durch einen automatischen Brandmeldealarm auf die Situation aufmerksam. Als die Florianijünger im Wifi eintrafen, war zwar von einem Brand nichts zu sehen, allerdings nahmen sie einen seltsamen Geruch wahr. Eine Messung ergab eine hohe Konzentration von Kohlenmonoxid in den Räumlichkeiten im sechsten Stock des Hauptgebäudes. Betroffen war der gesamte Osttrakt in diesem Stockwerk, wo sich vier große Seminarräume befinden, erklärte Einsatzleiter Marcus Wimmer.

Das Gas stammte aus einer Autowerkstätte im Erdgeschoss, in der gerade Probeläufe an Fahrzeugen durchgeführt wurden. Nach Auskunft der Feuerwehr dürfte die Lüftungsanlage vermutlich schlecht isoliert gewesen sein. Dadurch sei möglicherweise ein Rohr lose geworden. Die Räume waren vorerst gesperrt und wurden belüftet. Die defekte Lüftung soll instand gesetzt werden, hieß es vonseiten der Feuerwehr.