Kran tauscht Innbrücke aus

Arlbergstrecke dicht

© Reuters

Kran tauscht Innbrücke aus

Zwei imposante hellblaue Kräne geben derzeit der Baustelle an der Landecker Innbrücke einen futuristischen Look. Die imposanten Maschinen sind mit Ballast 435 und 565 Tonnen schwer und spielen beim Austausch der 125 Jahre alten Brücke gegen eine neue die Hauptrolle. In der Nacht auf heute hat die waghalsige Aktion stattgefunden. „Die alte Brücke wurde über die neue drübergehoben und dann im Flussbett gelagert“, erzählt Projektleiter Karl Schmid. „Dann wird die 1.000 Tonnen schwere neue Brücke in die Lücke hineingeschoben.“

Eine Woche Sperre
Eine Woche lang ist die Arlbergbahnstrecke für die Bauarbeiten gesperrt. Zwischen Landeck/Zams und Bludenz verkehren ÖBB-Postbusse im Schienenersatzverkehr. Am 29. April um 22 Uhr sollen nach einem Belastungstest dann die ersten Züge über die neue Landecker Brücke fahren – wenn alles klappt. „Mit solchen Kränen, mit solchen Lasten zu arbeiten, ruft natürlich schon einen Kitzel im Körper hervor“, gibt Schmid zu, „aber solange es kein technisches Gebrechen gibt, werden wir den Zeitplan einhalten können.“

ÖBB nutzt Sperre
Um ein Gebrechen zu verhindern, gibt es auf der Baustelle Techniker, die sich eigens um die Kräne kümmern. Nach dem Einsetzen der neuen Brücke wird der Rest der Woche dazu genützt, die Gleise zu verlegen, die Fahrleitung wieder aufzubauen und die neue Lärmschutzwand zu errichten. Das über 100 Jahre alte Viadukt wurde bereits verstärkt und saniert, um die neue, schwerere Brücke halten zu können. Die ÖBB nützen die Sperre der Strecke, um auch andere Arbeiten durchzuführen. Im Arlbergtunnel etwa wird die sicherheitstechnische Aufrüstung weiter vorangetrieben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen