Längerer Streit als Grund für Kitz-Mord

Sohn einvernommen

© APA

Längerer Streit als Grund für Kitz-Mord

Die Ermittlungen nach dem Mord in der Siedlung Frieden am Stadtrand von Kitzbühel laufen auf Hochtouren. Mittwochfrüh soll es dort zwischen einem serbisch-stämmigen Ehepaar zu einem blutigen Streit gekommen sein, die 53-jährige Frau wurde mit mehreren Messerstichen niedergestreckt und ermordet. Als Hauptverdächtiger gilt ihr 64-jähriger Ehemann. Nach der Tat wollte er sich anscheinend selbst das Leben nehmen. Er überlebte aber und wurde schwer verletzt ins Krankenhaus St. Johann eingeliefert, wie ÖSTERREICH berichtete.

Notoperation
Der Mann wurde noch am Mittwoch notoperiert und befand sich gestern Nachmittag in der Aufwachphase. Eine Einvernahme war noch für den Abend geplant. „Unklar ist, ob sich der 64-Jährige die Verletzungen selbst zugefügt hat“, so Oberst Walter Pupp vom Landeskriminalamt Tirol.

Längerer Konflikt
Licht ins Dunkel brachte Mittwochabend die Einvernahme des Sohnes des Ehepaares, der in Salzburg wohnt. Kurz vor der Bluttat rief ihn seine Mutter noch telefonisch um Hilfe. Sie meinte, es gebe „Probleme mit dem Mann“. Alles deutet auf einen schon länger dauernden Konflikt zwischen den Eheleuten hin, der aber nicht nach Außen getragen wurde. Mittwochvormittag dürfte der Konflikt dann eskaliert sein. Laut bisherigen Erkenntnissen ging der mutmaßliche Täter auf seine Frau los und erstach diese mit einem Küchenmesser. Der Leichnam soll in den kommenden Tagen obduziert werden. Auch eine genaue Rekonstruktion der Tat ist geplant.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen