Mit High-Tech in den Alpen gegen warme Winter

Neue Schneekanonen

© dpa

Mit High-Tech in den Alpen gegen warme Winter

Allein in Tirol sollen heuer über 4.000 Schneekanonen die Pisten beschneien. Die neuartigen Schneekanonen im Skigebiet Reiteralm in der Steiermark sorgen sogar dafür, dass schon jetzt winterliche Verhältnisse herrschen, die die Weltcup-Rennen ermöglichen. Erst im vergangenen Jahr schafften die Verantwortlichen 40 Geräte um 4 Mio. Euro an.

Diese ermöglichen eine Beschneiung schon bei geringen Minustemperaturen, wenn die Luft trocken genug ist. „Das Besondere an den Schneekanonen ist außerdem, dass der Schnee auch bei hohen Plustemperaturen nicht schmilzt“, sagt Wolfgang Habersatter von den Bergbahnen Reiteralm. Wärmeperioden von 10 Grad Plus übersteht der Schnee.

Aufrüstung
Nach den Horror-Meldungen im schneelosen Winter 2006/2007 haben auch die übrigen Skigebiete österreichweit mit Millionen-Investitionen aufgerüstet. Allein in der Skiwelt Amadé in Salzburg wurden 40 Millionen Euro in neue Anlagen investiert. In Oberösterreich gab man 20 Millionen Euro aus, in der Steiermark 25 Millionen Euro.

Beschneiung bei 30 Grad
Völlig neue Wege beschreiten die Pitztaler Gletscherbahnen ab Herbst 2008. Mit einer speziellen Schneemaschine aus Israel soll es apere Wiesen wie 2006 nie wieder geben. 1,5 Millionen Euro kostet der „IDE Snowmaker“, der bisher abseits des Wintersports zum Einsatz kam. In einer Goldmine in Südafrika sorgte die Anlage bei 60 Grad Hitze für Abkühlung. Laut Angaben der Firma kann das Gerät pro Tag bis zu 2000 Kubikmeter Schnee produzieren. Optisch ist die Anlage allerdings keine Augenweide. Deshalb soll sie in einer Grotte eingebettet werden, um die Winterlandschaft nicht zu stören. Umweltschützer kritisieren den neuen Schneekanonen-Boom.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen