Proteste gegen Burschenschafter

Innsbruck

Proteste gegen Burschenschafter

Gegen ein geplantes Treffen mit zum Teil als rechtsextrem eingestuften Burschenschaften im Juni in Innsbruck regt sich Widerstand. Befürchtet werden neonazistische Übergriffe im Windschatten der Veranstaltung. Alle Tiroler Parteien, mit Ausnahme der FPÖ, haben sich bereits von dem Treffen distanziert. Besonders pikant: Der dritte Nationalratspräsident Martin Graf (FPÖ) übernimmt den Ehrenschutz für das Treffen zwischen 19. und 21. Juni.

Klares Zeichen setzen
Am Dienstag gab es in der Bundespolizeidirektion Innsbruck ein Treffen zwischen dem Organisator der Gegendemonstration, Gerhard Hetfleisch, und den Spitzen der Exekutive. Die Gegner wollen ein klares Zeichen gegen das rechte Studententreffen setzen. „Nur wenn es zu einer klaren Distanzierung der FPÖ Tirol von Rechtsextremismus und gewalttätigen Neonazis kommt und Graf seine Teilnahme am Kommers absagt und den Ehrenschutz zurücknimmt, erkläre ich die von mir angemeldete Gegendemonstration für abgesagt“, so Hetfleisch.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen