Sonderthema:
Rettung wirft abgetrennte Fingerkuppen in den Müll

Innsbruck-Land

Rettung wirft abgetrennte Fingerkuppen in den Müll

Ein unfassbarer Skandal, bei dem ein Rotkreuz-Mann fast eine Operation vereitelt hätte, ereignete sich in Zirl (Bezirk Innsbruck-Land).  Ein dreijähriges Mädchen war durch eine Wohnung von Freunden der Mutter getollt und geriet mit den Fingern in einen Türspalt. Durch einen Windstoß schlug die Türe zu. Die fatale Folge: Dem Kind wurden zwei Fingerkuppen abgetrennt.

Das alarmierte Rote Kreuz war zwar rasch vor Ort und die geschockte Wohnungsbesitzerin übergab dem Sanitäter auch die abgetrennten Gliedmaßen des kleinen Mädchens, die in Stofftüchern eingewickelt waren.

Im Krankenhaus von Innsbruck waren die Finger dann allerdings verschwunden, der RK-Mitarbeiter hatte sie im Krankenhaus einfach weggeworfen. Der hauptberufliche RK-Mann wurde auf der Stelle entlassen.

Glück im Unglück
Ein weiterer Sanitäter des Roten Kreuzes fand die beiden Gliedmaßen noch rechtzeitig im Mistkübel, sodass sie letztendlich doch angenäht werden konnten. "Ich bin stinksauer auf die Rettung", sagt die Mutter der kleinen Emily. Jetzt hofft die Zirlerin, dass die Fingerkuppen nach der Not-OP gut verheilen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen