Scharfe Kontrollen für Krampusse

Perchtentreffen

© APA

Scharfe Kontrollen für Krampusse

Stark alkoholisierte Jugendliche, die sich gegenseitig und andere Besucher attackieren. So lautete die nüchterne Bilanz des heurigen Toifi- und Perchtentreffens in St. Johann Mitte November. Die Veranstalter zogen nach den Randalen Konsequenzen: Den Perchtenlauf wird es in dieser Form nicht mehr geben.

Am Krampustag stehen wieder etliche Veranstaltungen im ganzen Land auf dem Programm und die jeweiligen Verantwortlichen haben vorgesorgt. „Rund um den Nikolauseinzug werden die Kontrollen in der gesamten Innenstadt verschärft“, ist etwa Elmar Rizzoli vom Innsbrucker Veranstaltungsreferat vorbereitet. „Der Umzug selbst ist nie das Problem. In den letzten Jahren mussten wir unsere mobile Überwachungsgruppe rund um den Krampustag aber immerhin verdreifachen. Auch die Polizei ist verstärkt im Einsatz. Jugendliche nehmen den Krampustag oft als Vorwand, auf öffentlichen Plätzen Alkohol zu konsumieren. Dort wird seit gestern und noch bis 6. Dezember verstärkt kontrolliert“, so Rizzoli abschließend.

Verbote
In Wörgl wurden nach den vielen Ausschreitungen in den vergangenen Jahren gar die Verordnungen des Umzuges geändert. „Heuer dürfen die Hörner an den Masken nicht länger als 40 Zentimeter sein. Außerdem wurden sämtliche bengalische Feuer verboten. Es ist in der Vergangenheit einfach zu viel passiert“, beschreibt Amtsleiter Alois Steiner die aktuelle Situation. Selbst ein privater Sicherheitsdienst konnte die Übergriffe nicht vermeiden.

Kein Krampus mehr
Die Tiroler Polizei hat in den kommenden Tagen also alle Hände voll zu tun. In Salzburg, wo es am vergangenen Wochenende zu massiven Ausschreitungen gekommen war, wird derzeit sogar über ein Krampus-Verbot diskutiert. „Davon kann bei uns keine Rede sein“, versucht Edelbert Kohler, Leiter der Sicherheits- und Kriminalpolizeilichen Abteilung der Sicherheitsdirektion Tirol, zu beruhigen. „Die Polizei ist seit Jahren bei den angemeldeten Umzügen mit genügend Beamten vor Ort. Das ist notwendig und wird auch so bleiben. Die verstärkten Kontrollen rund um die Krampusnacht werden aber wohl nicht weniger werden“, sieht es Kohler realistisch.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen