Schlimm wie nie - 1.000 Skiunfälle täglich

Schlachtfeld

Schlimm wie nie - 1.000 Skiunfälle täglich

Österreich zur Halbzeit der Semesterferien – die Bilanz ist ernüchternd. So viele Skiunfälle wie heuer gab es noch nie, lautet der Tenor in Österreichs Spitälern. Allein in Innsbruck und Salzburg werden täglich je 400 Wintersportler versorgt, in ganz Österreich schätzen Experten die Zahl auf 1.000. Das traumhafte Wetter zieht die Skifans heuer verstärkt in die Berge.

Die Ursachen: Zu schnell, zu riskant, zu dick

Hohe Geschwindigkeiten
Bessere Ski erlauben deutlich höhere Geschwindigkeiten. Da immer mehr Menschen auf der Piste unterwegs sind, steigt so die Wahrscheinlichkeit von Ski-Crashs.

Selbstüberschätzung
Die „Skiautobahnen“ mit perfekt präparierten Pisten fördern die Selbstüberschätzung. Auch wenn man heute mit den modernen Skiern das Fahren leichter lernt als früher, brauche es Erfahrung und regelmäßiges Training, um sicher unterwegs zu sein.

Mehr Übergewichtige
Mit zunehmendem Körpergewicht steigt die Schwere der Verletzungen. Körper­liche Fitness schützt eher bei leichten Stürzen.

Höheres Alter
Die Knochen brechen mit höherem Alter leichter. Zwar verunfallen die unter 30-Jährigen am häufigsten, doch findet sich der höchste Anteil der Schwer- und Schwerstverletzten in der Altersgruppe der 46- bis 60-jährigen Skifahrer.

Pechvogel
Jan Hovgaard aus Dänemark ist eines der Opfer (und ein klassisches Beispiel für die Unfallursachen). „Ich war mit dem Snowboard unterwegs“, erzählt er ÖSTERREICH. „Es war am späteren Nachmittag. Wir hatten noch nicht zu viel getrunken, aber ich war schon etwas müde. Da ist es passiert. Ich bin über eine Schneewechte gestürzt und auf den Ellenbogen gefallen. Die Speiche wurde dabei verschoben, ein Teil ist angebrochen.“

Maarten Rasmussen, ein Schüler aus Dänemark, gibt sich nach dem Unfall einsichtig: „Ich bin schnell, wahrscheinlich zu schnell gefahren. Ich habe verkantet und dann war es schon passiert.“

Im Kitzbüheler Krankenhaus versorgte Primar Siegfried Nagl Dutzende Verletzte wie die beiden Wintersportler. Immer häufiger dabei: Fahrerflucht. Im Zillertal liegt nach einer Frontalkollision ein 47-jähriger Deutscher im Tiefschlaf. Der Unfallverursacher fuhr einfach davon ...

Ärzte warnen
„Vergangene Woche war die Hölle los“, berichtet Bernd Köll, Leiter der Unfallchirurgie im Krankenhaus Zams. „Täglich mussten bis 140 Patienten ambulant und stationär aufgenommen werden, bisher die Woche mit den meisten Unfällen. Es ist fast nicht mehr zu schaffen.“

Böse Folgen
„Verletzungs-Klassiker sind immer noch der Unterschenkelbruch, der Ski-Haxen, gefolgt von Kniebandverletzungen, danach Verletzungen der Schultern und Arme – nicht zuletzt aber auch viele Verletzungen von Wirbelsäule, Becken und Brustkorb“, sagt Michael Blauth, Vorstand der Universitätsklinik für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie an der Medizinischen Universität Innsbruck im Interview mit ÖSTERREICH.

Warum die Unfälle so eklatant in die Höhe schnellen, weiß Ingo Kroath vom Kuratorium für Alpine Sicherheit in Tirol: „Die Leute nehmen ihren beruflichen Ehrgeiz mit auf die Piste und sind nach drei Tagen Skifahren übermüdet. Zudem ist Kunstschnee in tieferen Tallagen oft pickelhart. Nur etwa zehn Prozent aller Unfälle sind Kollisionen, die meisten Unglücke passieren hingegen als Eigenfehler.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen