Elfjährige

Schweinegrippe

© APA

Elfjährige "nicht über dem Berg"

Der Zustand einer elfjährigen Südtirolerin, die am H1N1-Virus erkrankt ist und in Innsbruck behandelt wird, ist "weiterhin unverändert kritisch". Sie sei "nicht über dem Berg", hieß es am Dienstag von der Universitätsklinik.

Herz-Lungen-Maschine
Die Patientin aus Bozen bleibe wegen des Lungenversagens bis auf weiteres an die Herz-Lungen-Maschine (ECMO) angeschlossen. Ihr Zustand könne dadurch stabilisiert werden, sei aber laut Medizinern "äußerst ernst". Sie werde mit Antibiotika behandelt, es handle sich um eine "langwierige Sache".

Die Elfjährige wird weiterhin von einem interdisziplinären Team von Spezialisten auf der Intensivstation des Kinderzentrums am Landeskrankenhaus Innsbruck betreut. Das Mädchen war zuvor im Krankenhaus Bozen wegen akuter Atemnot behandelt worden. Als eine Beatmung mit Sauerstoff nicht mehr erfolgreich war, wurde das Kind nach Innsbruck überstellt. Es hatte sich am vergangenen Mittwoch zu einem Hausarzt mit Grippesymptomen gewandt. Ihr Zustand verschlechterte sich in der Folge sehr rasch.

Superinfektion?
Nicht kommentieren wollte man in Innsbruck, dass die Boznerin an einer bakteriellen "Superinfektion" leide. Diese Vermutung hatte der Wiener Infektiologe Christoph Wenisch vom Kaiser-Franz-Josef-Spital am Dienstag am Rande einer Pressekonferenz in Wien geäußert. Ausgegangen werde von einer Staphylokokken-Superinfektion, meinte Wenisch nach einem Telefonat mit den Ärzten der Elfjährigen. Eine endgültige Diagnose stehe noch nicht fest, die Vermutung sei allerdings naheliegend. Durch die Aktivierung beim Kampf gegen das H1N1-Virus werde das Immunsystem geschwächt, erklärte der Mediziner, der im April den ersten österreichischen Schweinegrippe-Fall behandelte. "Dadurch wird die Schleimhaut anfälliger für Bakterien." Als Begleiterscheinung könnte als Folge leichter ein zweiter Infektionsherd auftreten.

Das Problematische laut Wenisch: "Dann hat man zwei Kriegsschauplätze für das Immunsystem." Hinzu komme, dass gegen eine Virus-Erkrankung eine andere Abwehr als gegen Bakterien notwendig sei. "Eine virale Anti-Immunreaktion schwächt jene gegen Bakterien", betonte Wenisch.

"Das ist das, was wirklich gefürchtet ist", betonte der Infektiologe im Hinblick auf die derzeit in Österreich unauffällige neue A(H1N1)-Influenza. "Die Grippe an sich bringt ja niemanden um. Man sagt salopp: Wenn einen die Grippe erwischt, bringt einen die bakterielle Superinfektion um." Dementsprechend seien bei jungen Schweinegrippe-Patienten Begleiterscheinungen im Sinne von Bakterien-Infektionen die Haupt-Todesursache. Älter Personen und chronisch Kranke mit schwachem Herz-Kreislaufsystem würden auch an anderen Ursachen sterben.

"Perfekt gesund"
Die Elfjährige aus Südtirol sei vor der Erkrankung jedenfalls "perfekt gesund" gewesen. Ihre Überstellung von Bozen nach Innsbruck bezeichnete Wenisch als "heroische Tat", die vermutlich wegen einer in der Tiroler Klinik vorhandenen speziellen Herz-Lungen-Maschine notwendig gewesen sei. "Der Transport eines Intensiv-Patienten ist immer ein Risiko."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen