Suchaktion nach Lawinenabgang abgebrochen

Tirol

© APA/Gindl

Suchaktion nach Lawinenabgang abgebrochen

Bei der Polizei geht man "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" davon aus, dass niemand verschüttet wurde. An der großangelegten Suche waren laut Polizei etwa 100 Mann beteiligt.

Nassschneelawine oberhalb der Piste
Es habe sich bei dem Abgang um eine ziemlich große Nassschneelawine gehandelt. Die Schneemassen hatten sich oberhalb einer Skipiste vermutlich von selbst gelöst. Sie kamen etwa 30 Meter oberhalb einer Piste zum Stillstand. Alarmiert wurden die Retter von einer Anruferin, die den Abgang gegen 14.45 Uhr beobachtet hatte. Sie vermutete, dass zwei Personen mitgerissen wurden. Spuren, die wieder aus der Lawine herausführten, wurden zunächst keine gefunden.

Im Einsatz waren Pistenrettung, Alpinpolizei und Bergrettung sowie zwei Hubschrauber. Der Lawinenwarndienst hatte in seinem Lagebericht vor der im Laufe des Tages ansteigenden Lawinengefahr gewarnt. In den Morgenstunden seien die Verhältnisse allgemein günstig, die Lawinengefahr verbreitet gering. Ab dem späten Vormittag verliere die Schneedecke durch Tageserwärmung und Sonneneinstrahlung jedoch rasch an Festigkeit. Die Lawinengefahr steigt dann auf mäßig an. In den inneralpinen Regionen, wo der Schneedeckenaufbau am ungünstigsten sei, könne die Lawinengefahr unterhalb von etwa 2.600 Metern auch erheblich werden, hieß es.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen