Sonderthema:
Tierschützerin 
fackelte Jagdhaus
von Millionär ab

Tirol

Tierschützerin 
fackelte Jagdhaus
von Millionär ab

Vor fünf Jahren versetzte eine Serie von Brandanschlägen etliche Mitarbeiter des Pharmariesen Novartis in Angst und Schrecken. In der Schweiz flogen Autos von Beschäftigten in die Luft, in Bach im Lechtal ging das feudale Jagdhaus des Konzernchefs Daniel Vasella in Flammen auf und wurde komplett zerstört. Hierfür ist jetzt in London die militante Tierschützerin Debbie Vincent (52) schuldig gesprochen worden. Ihr drohen 14 Jahre Haft wegen verschwörerischer Erpressung.

Schon damals waren die berüchtigten Tierschützer der Organisation SHAC ins Visier der Fahnder geraten. Die britische Gruppe um Vincent hatte allen den Krieg angesagt, die in irgendeiner Weise in Tierversuche verwickelt waren. Vor allem Pharmaunternehmen wurden zu Zielobjekten.

Der Prozess gegen Debbie Vincent, die 1962 als Mann unter dem Namen Paul Rogers geboren wurde, dauerte vor dem Winchester Crown Court drei Wochen.


Tierschützerin 
bestreitet Anschläge
Die Tierschützerin bestritt die Teilnahme an den Anschlägen, es gilt die Unschuldsvermutung. Das Gericht aber hatte keine Zweifel und sprach die SHAC-Chefin schuldig. Wie in England üblich, wird das Strafmaß erst in zwei Wochen verkündet. Die Richter deuteten jedoch an, dass Vincent mit 14 Jahre Haft rechnen müsse.

Opfer Daniel Vasella ließ sein Haus wieder errichten und geht weiter in Tirol auf die Jagd.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen