Tiroler Bergretter verunglückte bei Tour

Suche beendet

© DPA

Tiroler Bergretter verunglückte bei Tour

Ein "äußerst erfahrener" Kamerad der Tiroler Bergrettung ist am Montagnachmittag nach einer winterlichen Bergtour tot aus den zwei Meter tiefen Schneemassen geborgen worden. Der 54-jährige Mann aus Ehrwald im Bezirk Reutte war am Sonntag allein zu einer Wanderung aufgebrochen und nicht mehr zurückgekehrt. Seit 1.00 Uhr bis jetzt waren 25 Mann der Bergrettung und der Alpinpolizei, sowie zwei Suchhunde und zwei Hubschrauber im Einsatz.

Tour mit tödlichem Ausgang
Der Ehrwalder sei vermutlich auf dem Weg zur Bergstation Zugspitze auf dem sogenannten "Stopselzieher"-Klettersteig ausgerutscht und rund 100 Meter abgestürzt. Zuvor war der Mann am Sonntagmittag auf der Wiener Neustädter Hütte im Wettersteingebirge gesehen worden und gegen 13.00 Uhr weiter aufgebrochen.

Wetter und Schnee behinderten Bergung
Die Suche hat sich als sehr schwierig gestaltet. Dort oben liegen bis zu 40 Zentimeter Neuschnee und der starke Wind und die Schneeverwehungen erleichterten nicht die Arbeit. Erst gegen 11.00 Uhr vormittags sei die Leiche des Mannes von Suchhunden entdeckt worden, weil dieser keinen Lawinenpieps dabei gehabt habe. Gegen 15.00 Uhr konnte der 54-Jährige schließlich geborgen werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen