Tiroler

Urteil

Tiroler "Biopionier" Perlinger zu zwei Jahren bedingt verurteilt

Dem 64-Jährigen war das Verbrechen der betrügerischen Krida vorgeworfen worden. Seine Frau wurde zu einem Jahr, ein ehemaliger Angestellter als Drittangeklagter zu 15 Monaten bedingter Freiheitsstrafe verurteilt. "Das Urteil ist ein absoluter Witz!" Mit diesen Worten legte Perlinger Berufung ein.

"Der Machthaber Perlinger hatte bis zum Schluss die Fäden der Perlinger GmbH in der Hand, er war und ist nach wie vor der Inhaber der Firma", begründete Richter Andreas Mair das Urteil. Hinter dem in "Bio-direkt Karin Perlinger GmbH" umbenannten Unternehmen stecke immer noch Perlinger selbst, war auch Staatsanwalt Thomas Schirhakl in seinem Schlussplädoyer überzeugt: "Die Frau und zuvor die Tochter waren nur vorgeschoben."

Perlinger musste sich gegenüber dem Vorwurf Schirhakls rechtfertigen, einen im Herbst 2005 auf Dezember 2004 rückwirkenden "mündlichen Kaufvertrag" für die Marke "Bioking" mit seiner Frau geschlossen, trotzdem aber noch Geschäftsführertätigkeiten durchgeführt zu haben. Der Preis der Marke betrug 320.000 Euro. Er hätte keine Nutzungsrechte mehr an dieser Marke gehabt und sogar auf die Lizenzgebühren verzichtet, erklärte Perlingers Frau vor dem Richter.

Schirhakl zeigte sich überzeugt, dass es weder einen mündlichen, noch einen schriftlichen Vertrag gegeben hatte. Das sei alles nur gemacht worden, um Perlinger vor dem im Herbst 2005 von der Gernot Langes Swarvski-Gruppe (GLS) beantragten Exekutionsforderung zu schützen. Perlinger hatte zuvor ein Schiedsgericht verloren und war mit Schulden in Höhe von rund 340.000 Euro gegenüber GLS belastet. Durch einen Verkauf an seine Frau sei so das Gläubigerinteresse der GLS vereitelt worden. "Perlinger versuchte zu retten, was noch zu retten war - und das war die Marke 'Bioking'", erläuterte der Staatsanwalt.

Ein 61-jähriger Drittangeklagter wurde zusätzlich zur betrügerischen Krida wegen schweren Betrugs verurteilt. Er soll laut Anklageschrift mehrere Konkursgläubiger aus seiner Zeit als Selbstständiger getäuscht und diese um mehr als 50.000 Euro gebracht haben. Er soll jenen Gläubigern über Jahre hinweg sein inoffizielles Zusatzmonatsgehalt verschwiegen und so die Zustimmung einer niedrigeren Rückzahlungsquote erhalten haben. Er bat um Bedenkzeit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen