Tiroler

Verurteilt

Tiroler "Drogen-Opa" zu 15 Jahren Haft verurteilt

Der Tiroler "Drogen-Opa" ist nach mehr als einem Jahr seit Prozessbeginn am Donnerstag von einem Innsbrucker Schöffengericht zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Nachdem er den Gerichtssaal verlassen hatte, ließ er der Richterin ausrichten, dass er verbrannt werden möchte. Sein Anwalt legte Nichtigkeitsbeschwerde ein und meldete Berufung an. Der erstangeklagte Türke bekam 2,5 Jahre Haft zugesprochen. Er nahm das Urteil an.

67-jähriger Dealer
Bei beiden Angeklagten wurde das lange Verfahren mildernd in die Urteile eingerechnet. Beide wurden des gewerbsmäßigen Handels von großer Mengen Suchtmittel und des Eigenkonsums für schuldig befunden. Beim Erstangeklagten konnten nur der Handel mit 170 Gramm Kokain bewiesen werden. Für den Senat bestand kein Zweifel, dass der 67-jährige Zweitangeklagte mit fünf Kilogramm Kokain und Cannabisprodukten im zweistelligen Kilogrammbereich gedealt hat. Der 35-mal Vorbestrafte sei eindeutig der Lieferant des Erstangeklagten gewesen. Auch habe er gegen das gegen ihn aufrechte Waffenverbot verstoßen.

Der "Drogen-Opa" wurde zu einer Geldstrafe von 104.000 Euro verurteilt, der erstangeklagte Türke zu 819 Euro. Das Geld stamme aus unangemessener Bereicherung durch den Drogenhandel. Nach der Urteilsverkündung beschimpfte der Zweitangeklagte den Türken.

Detektive engagiert
In den vergangenen Monaten hatte es großen Wirbel um die Verhandlung gegeben: Prozesstermine wurden ohne Angabe von Gründen seitens des Gerichts verschoben. Die Presse durfte keine Fotos des Senates machen. Da der Zweitangeklagte Innsbrucker zwei Detektive bestellt hatte, auf die ein Verfahren wegen Zeugenbeeinflussung wartete, sah sich das Gericht gefährdet. "Dieser anfängliche Verdacht konnte nicht erhärtet werden und darf dem Zweitangeklagten nicht angelastet werden", appellierte Staatsanwalt Georg Putz an die Richterin Nadja Obwieser.

Insgesamt 22 Zeugen waren im Lauf der Verhandlung vor den Schöffensenat geladen. Der Zweitangeklagte sah sich als "Blitzableiter und Sündenbock", weil er "so viele Vorstrafen" habe. Der 32-jährige Türke hat laut Anklageschrift in seiner Wohnung "regen Suchtgifthandel" betrieben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen