Tiroler Kirche sammelt Fledermauskot

Eine Tonne

Tiroler Kirche sammelt Fledermauskot

Eine Tonne Fledermauskot haben 50 Mitarbeiter der Umweltorganisation WWF in einer Pfarrkirche in Tirol gesammelt. 500 Tiere leben in dem Gotteshaus.

Hochwertiger biologischer Dünger
Die größte Fledermauskolonie des Landes werde von der Kirche in Walchsee im Bezirk Kufstein beherbergt. Weil Fledermäuse sehr viel fressen - bis zu einem Drittel ihres eigenen Körpergewichts täglich - produzieren sie auch sehr viel Kot. Dieser Kot sei ein hochwertiger biologischer Dünger für Garten und Balkonpflanzen. Die Akzeptanz der Fledermäuse sei neben Quartier- und Jagdhabitatschutz eine sehr wichtige Säule im Fledermausschutz. "Mit großem Verständnis für die Bedürfnisse der Tiere können die 22 bedrohten Fledermausarten Tirols auch langfristig geschützt und erhalten werden", meinte Anton Vorauer, WWF-Experte und Fledermausschutzbeauftragter der Tiroler Landesregierung.

Ein-Kilo-Säcke für den guten Zweck
Die WWF-Mitarbeiter hatten im Rahmen eines Workshops innerhalb weniger Stunden knapp eine Tonne des Fledermauskots aus dem Dachboden der Kirche abgetragen und ihn zu Guano-Paketen verarbeitet. Diese Ein-Kilo-Säcke werden gegen eine freiwillige Spende ab acht Euro für den Fledermausschutz und die Pfarre an Gartenfreunde weitergegeben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen