Sonderthema:
Top-Beamter
 kurte auf
 Luxus-Yacht

Ein Fall fürs Gericht

Top-Beamter
 kurte auf
 Luxus-Yacht

Alles begann ganz normal: Der hochrangige Beamte im Landhaus suchte im Vorjahr um einen 21-tägigen Kuraufenthalt an, bekam diesen auch bewilligt.

Nachdem sich der Beamte regeneriert hatte, suchte er um Kostenersatz an, legte die Belege vor. Es ging um die Übernahme der Kurkosten sowie um einen Zuschuss des Landes von 1.050 Euro.

Auf Yacht logiert
Doch die Kommission verweigerte das. Die Kur hatte der Tiroler nämlich nicht nur in einem Badeort am Mittelmeer verbracht, sondern auch auf einer Yacht logiert. Und das Luxusboot gehörte seiner Ehefrau, die in dem Badeort ein Yacht-Unternehmen betreibt.

Gestrichen
Die Folge: Die Dienstbefreiung wurde im Nachhinein gestrichen, wonach der Beamte ungerechtfertigt und unentschuldigt vom Dienst abwesend war. Auch das Gehalt für diesen Zeitraum wurde gestrichen.

Zur Wehr gesetzt
Das sah der Beamte nicht ein, zog vor das Verwaltungsgericht. Das Land verlor den Streit aus formalen Gründen und ist jetzt in Berufung gegangen. Entscheiden muss nun der Verwaltungsgerichtshof.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen