Türkin wegen versuchten Mordes vor Gericht

Prozess in Tirol

© Laila Daneshmandi

Türkin wegen versuchten Mordes vor Gericht

"Sie war nie in einem Zustand, wo sie nicht mehr denken konnte", erklärte die psychologische Sachverständige den Geschworenen am Mittwoch. Ein Urteil wurde für Mittwoch erwartet.

"Er hat mein Leben zerstört"
Die unmittelbar nach der Festnahme der Angeklagten am 12. April 2007 gemachten Angaben seien glaubwürdiger, als jene, die sie vor Gericht gemacht habe, meinte die Psychologin Karin Treichl. Den Beamten hatte die 22-Jährige nach der Tat gestanden: Er hat mein Leben zerstört, ich wollte ihn umbringen. Ich bereue meine Tat nicht, nur, dass es mir nicht gelungen ist, ihn zu töten." Eine Verwirrung, auf die sich die Frau nun berufe, erkläre solche Aussagen nicht.

Versuchter Mord
Staatsanwältin Silvia Geymayer forderte in ihrem Plädoyer einen Schuldspruch wegen versuchten Mordes. Für sie war klar, dass die Angeklagte mit dem Vorsatz, ihn zu töten, auf den Mann losgegangen sei. "Sie dachte sich, entweder er spricht mit mir, oder er stirbt. Sie wollte ihn töten", war sie sich sicher.

Verteidiger Walter Platzgummer plädierte für einen Freispruch. Für ihn war das Opfer kein glaubwürdiger Zeuge. Das Gericht zog sich zur Beratung zurück.

Mann beendete Affäre
Die Angeklagte hatte ein Affäre mit einem Familienvater aus Imst. "Er hat mir gesagt, dass er es ernst meint und dass er mich heiratet", hatte sie Richterin Helga Moser gesagt. Als sie schwanger wurde, habe sich die Beziehung verändert. Der Mann wollte die Abtreibung, sie das Kind behalten. Bei einem Urlaub in Istanbul erlitt die Frau eine Fehlgeburt. Wieder zurück in Tirol, stieg ihr Partner wortlos aus dem Auto aus und war ab da für die Türkin nicht mehr zu erreichen.

"Ich bring dich um"
Daraufhin habe sie sich sieben Messer gekauft und sei zu ihm in ein Fachmarktzentrum gefahren. Ein 20 Zentimeter langes Messer hatte sie sich unter ihren linken Arm geklemmt, das andere, zwölf Zentimeter lange hatte sie in der Hosentasche. In der Tiefgarage des Zentrums kam es schließlich zur Konfrontation. Mit den Worten "ich bring dich um, weil du mein Leben zerstört hast" sei sie zuerst von vorn und dann von hinten auf den Ex-Freund losgegangen, hieß es in der Anklage. Der 30-Jährige blieb weitgehend unverletzt. Der körperlich deutlich überlegene Tae Kwon Do-Kampfsportler entrang ihr beide Messer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen