Überhöhte Steuernachzahlungen wegen EDV-Fehler

Tiroler AK warnt

© AFP PHOTO/Sajjad HUSSAIN

Überhöhte Steuernachzahlungen wegen EDV-Fehler

Vor ungerechtfertigt hohen Steuernachzahlungen wegen eines EDV-Fehlers hat die Tiroler Arbeiterkammer am Donnerstag gewarnt. Eine Reihe von Personen hätten sich wegen Nachzahlungen zwischen 3.000 und 5.000 Euro bei der AK beschwert. Bei der Überprüfung habe sich herausgestellt, dass die Forderungen oft völlig unberechtigt seien. Laut der AK gebührt der Schwarze Peter dafür der Tiroler Gebietskrankenkasse (TGKK), die unrichtige Lohnzettel an das Finanzamt übersandt habe.

Schuld ist EDV-Umstellung
Die "enorm hohen Nachzahlungen" seien von den Finanzämtern bei der Arbeitnehmerveranlagung vorgeschrieben worden. Die TGKK gebe zu, dass aufgrund einer EDV-Umstellung zu Jahresanfang 2006 bei einigen Personen unrichtige Lohnzettel an das Finanzamt übersandt wurden. In den Lohnzetteln seien auch Krankengelder ausgewiesen, die bereits in den Jahren 2004 und 2005 ausbezahlt, gemeldet und versteuert worden sein, hieß es. Dies falle den Betroffenen aber nur bei sehr hohen Beträgen auf. Bei geringeren Summen bestehe die Gefahr, dass einfach gezahlt werde.

Betroffene müssen sich für Korrektur selber melden
Die TGKK argumentiere, dass sie nicht von sich aus in der Lage sei, die Fälle zu prüfen und zu korrigieren. Die Betroffenen müssen sich deshalb selber melden. Die AK Tirol rät jenen, bei denen in den Einkommensteuerbescheiden 2006 Krankengelder der Tiroler Gebietskrankenkasse ausgewiesen sind, diese dringend mit den tatsächlich erhaltenen zu überprüfen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen