73-Jähriger wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt

Zwei Jahre bedingt

 

73-Jähriger wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt

Der Mann aus Vorarlberg ist am Montag am Landesgericht Feldkirch zu einer zweijährigen bedingten Haftstrafe verurteilt worden, weil er sich an seinem Enkelsohn mehrfach sexuell vergangen haben soll. Der Mann bestritt die Vorwürfe, wurde aber wegen sexuellen Missbrauchs von Unmündigen und Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses verurteilt, berichtete ORF Radio Vorarlberg. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Enkel wolle ihm "eins auswischen"
Laut Anklage hat der Großvater seinen damals 13-jährigen Enkel bei Besuchen immer wieder im Genitalbereich angefasst. Der 73-Jährige sprach vor Gericht von einer Intrige, sein Enkel wolle ihm "eines auswischen", weil er ihm einmal kein Taschengeld gegeben habe. Ein Gutachten bescheinigte dem Buben aber eine hohe Glaubwürdigkeit. Die Richter folgten dieser Expertise.

Zwei Jahre bedingt
Das Gericht verurteilte den Pensionisten zu zwei Jahren bedingter Haft und einer Teilschmerzensgeld-Zahlung in Höhe von 3.000 Euro. Der Angeklagte erbat sich Bedenkzeit, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen