Ansteckende Eutererkrankung eingedämmt

Bregenzerwald

© APA/ Roland Schlager

Ansteckende Eutererkrankung eingedämmt

Alle 400 eingereichten Proben wurden auch im zweiten Durchgang negativ getestet, erklärte Vorarlbergs Agrar-Landesrat Erich Schwärzler (V) gegenüber der APA. Es sehe nun so aus, als könnten die Jungviehherden erhalten bleiben, so Schwärzler. Insgesamt mussten bisher 111 infizierte Kühe getötet werden.

Nachkontrolle
In zehn bis 14 Tagen soll eine Nachkontrolle bei den Tieren endgültige Sicherheit bringen, dabei sei nicht auszuschließen, dass sich einzelne Kühe als infiziert erweisen, betonte Schwärzler. Am Mittwoch habe man sich in einem Treffen mit den Landwirten auf vier Punkte für die Zukunft geeinigt. Dazu zähle neben der Nachkontrolle auch ein weiterer Test im Fall eines Verkaufs der Tiere. Damit soll eine mögliche Verschleppung der Euterentzündung verhindert werden.

Rinder unter Beobachtung
Zudem sollen die Rinder der unter Beobachtung stehenden Alpen erst auf Gemeinschaftsweiden und -vorsäße geführt werden, wenn die Überprüfung zweimal negativ ausgefallen ist. Aber noch immer sei die Quelle der Infektion nicht gefunden, unterstrich Schwärzler. Die Landesveterinäre sollen daher gemeinsam mit Experten der Universität Wien an der Ursachenforschung arbeiten.

Er stehe derzeit in Gesprächen mit dem Bund bezüglich einer Übernahme der Laborkosten für die Tests, so Schwärzler. Er hoffe zudem, dass sich der Bund auch an den Entschädigungszahlungen für die Bauern, deren Kühe getötet werden mussten, beteiligen werde. "Das ist unser Wunsch, eine Zusage gibt es aber bisher nicht", so der Agrar-Landesrat.

Im Zuge der Diskussion um die Eutererkrankung hatten Kritiker, darunter Landesveterinär Erik Schmid, die Mykoplasmen-Infektion mit dem Subventionssystem in Zusammenhang gebracht. Dieses fördere "Turbo-Kühe", deren schwaches Abwehrsystem den Ausbruch und die Ausbreitung der Krankheit nicht verhindern könne.

Erreger Mykoplasma bovis
Die ansteckende Euterentzündung wurde durch den Erreger Mykoplasma bovis hervorgerufen. Das Auftreten der Infektion im Bregenzerwald im August war erst der zweite Fall in Österreich. Die Krankheit bedroht zwar nicht das Leben der infizierten Kuh, sie ist aber nicht mehr als Milchkuh nutzbar und kann weitere Tiere anstecken. Im Einvernehmen mit den Besitzern wurden die betroffenen Tiere daher getötet. Den Bauern wurden Entschädigungen aus dem Tiergesundheitsfonds zugesagt. Für Menschen bestand keine Gefahr.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen