Creutzfeldt-Jakob-Verdacht in Vorarlberg

Seltene Krankheit

© sxc

Creutzfeldt-Jakob-Verdacht in Vorarlberg

Eine 69-jährige Frau ist möglicherweise im Landeskrankenhaus Feldkirch an der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) gestorben. Derzeit gebe es erst einen klinischen Verdacht, bestätigte die Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG) einen Bericht der "Vorarlberger Nachrichten" (Mittwoch-Ausgabe). Sie habe an Symptomen gelitten, die auf eine Erkrankung an der seltenen sporadischen Form der CJK hinwiesen, hieß es. Eine Laboruntersuchung soll nun Gewissheit bringen.

Frau starb zwei Monate nach Ausbruch der Krankheit
Die Frau sei von ihrem Hausarzt nach einer vierwöchigen Behandlung, die keine Besserung brachte, ins Krankenhaus überwiesen worden. Die Frau starb rund zwei Monate nach Ausbruch der Krankheit. In Vorarlberg gebe es alle drei bis vier Jahre einen solchen Fall, österreichweit seien es sieben bis acht Fälle jährlich, so die KHBG. Die Ergebnisse der Gewebeuntersuchungen sollen in ein bis zwei Monaten vorliegen.

Keine Therapie möglich
Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ist eine Prionen-Erkrankung des Zentralnervensystems, dabei wird das Hirngewebe geschädigt. Die seltene Krankheit äußert sich zunächst durch Gedächtnisstörungen, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit. Sie führt zu fortschreitendem Gedächtnis-Verlust, Demenz und schließlich zum Tod. Eine Therapie gibt es nicht. Eine Variante der CJK, die in den vergangenen Jahren vor allem in Großbritannien auftrat, wird auf den Konsum von BSE-kontaminiertem Fleisch zurückgeführt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen