Sonderthema:
Einsatzkräfte proben Ernstfall in Arlbergtunnels

Übung

Einsatzkräfte proben Ernstfall in Arlbergtunnels

Rund 500 Einsatzkräfte aus Tirol und Vorarlberg nahmen an der Aktion teil. An der Übung waren Einsatzkräfte der Feuerwehren, des Roten Kreuzes, der Polizei, der ÖBB und ASFINAG sowie Vertreter der Behörden Behörden aus Tirol und Vorarlberg und rund 180 Statisten beteiligt.

Neues Sicherheitskonzept
Der vierzehn Kilometer lange Arlbergstraßentunnel und der nahezu parallel verlaufende Arlberg-Eisenbahntunnel mit zehn Kilometern Länge stellen die einzige ganzjährig befahrbare innerösterreichische Ost-West-Verbindung zwischen Tirol und Vorarlberg dar. "Im März dieses Jahres ging mit insgesamt acht Flucht- und Rettungswegen (FRW) als Querverbindung zwischen den beiden Tunnels ein einzigartiges neues Sicherheitskonzept in Betrieb," erläuterte ÖBB-Pressesprecher Johannes Gferer. Die Kosten von 47 Mio. Euro wurden je zur Hälfte von ÖBB und ASFINAG getragen.

Flucht über unterirdischen Aufenthaltsraum
Mit der Sperre der Arlbergbahn habe sich, so Gferer, am Samstag die Chance geboten, die neuen Sicherheitseinrichtungen in einer groß angelegten Übung in der Praxis zu testen. "180 Statisten fuhren mit einem Zug in den Tunnel ein, wo es zu einem Zwischenfall kam," erklärte Gferer die Übungsannahme. Die "Reisenden" konnten in die neuen Rettungswege und den unterirdischen Aufenthaltsraum flüchten. Anschließend wurden sie mit Einsatzfahrzeugen und einem Rettungszug von der Tiroler und der Vorarlberger Seite des Tunnels "gerettet".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen