Fieberhafte Suche nach Jelenas Handy

Nach Mord

© APA

Fieberhafte Suche nach Jelenas Handy

Der Schock sitzt tief im kleinen Ort Koblach: Wer war so brutal, die aufgeweckte Jelena P. so lange auf den Kopf zu schlagen, bis sie starb? War der Mord gar geplant?

20-köpfige Ermittler-Truppe
Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine 20-köpfige Ermittler-Truppe um den LKA-Chef Hardy Tschofen seit Freitagabend, als die 16-Jährige im Haus ihrer Eltern tot aufgefunden worden war. Einstweilen ohne Ergebnis: Nach wie vor gibt es keine heiße Spur. Ebenso ist noch unklar, ob sexueller Missbrauch im Spiel war. Das Obduktionsergebnis wird am Wochenende erwartet.

Disco-Freunde
Indes wurden 35 Freunde und Bekannte einvernommen, darunter Jelenas Ex-Freund: Er gilt als Zeuge, nicht als Tatverdächtiger. Nun soll geklärt werden, ob die Jugendliche ihren Mörder in einer Bar kennengelernt hatte: „Jelena ging oft aus und sie lud Disco-Bekanntschaften zu sich nach Hause ein“, berichten Bekannte. Weil ihre Eltern auf Urlaub waren, hatte sie sturmfreie Bude.

Telefon
Die Polizei konzentriert sich jetzt vor allem auf die Suche nach Jelenas Handy, das seit der Tat fehlt. Tschofen: „Vielleicht hat es der Täter. Wir schöpfen bei der Suche alle Mittel aus.“ Ob dazu auch Handy-Peilung gehört, wollte der Kriminalist nicht kommentieren. (lef)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen