Frau fuhr im Krankenstand in die Karibik

Mit Arzt-Erlaubnis

© sxc

Frau fuhr im Krankenstand in die Karibik

Eine schwangere Vorarlberger Arbeitnehmerin ist während eines Krankenstands nach vorliegender Genehmigung ihres Arztes für einen Ortswechsel für zwei Wochen in die Dominikanische Republik geflogen. Die Wirtschaftskammer Vorarlberg (WK) hat nun eine Klage auf Zustimmung zu einer beabsichtigten Kündigung eingebracht, berichtete am Montag ORF Radio Vorarlberg. Die Vorarlberger Gebietskrankenkasse (VGKK) will manchen Ärzten künftig genauer auf die Finger schauen, kündigte VGKK-Obmann Manfred Brunner an.

Urlaub wurde abgelehnt
Dem Rundfunk-Bericht zufolge soll die Frau zunächst bei ihrer Arbeitgeberin Urlaub beantragt haben. Als dieser aus betriebswirtschaftlichen Erfordernissen nicht genehmigt worden sei, habe sich die Frau krankgemeldet. Im Krankenstand erhielt sie nach Vorlage der Atteste und nach mehreren Gesprächen mit dem Vertrauensarzt laut ORF schließlich die Erlaubnis, in die Dominikanische Republik zu fliegen.

Kein Urlaub sondern Ortswechsel
Nach Angaben von VGKK-Obmann Brunner handelt es sich dabei aber nicht um Urlaub im Krankenstand, der Vertrauensarzt habe lediglich einem Ortswechsel zugestimmt. Ein solcher sei dann zu genehmigen, wenn die Genesung dadurch nicht beeinträchtigt wird. Brunner gab zu, dass das System gewisse Möglichkeiten des Missbrauchs biete. Ein paar wenige Vorarlberger Ärzte würden Patienten relativ schnell krankschreiben. Künftig werde eine eigene Stelle in der VGKK analysieren, welcher Arzt ungewöhnlich viele Krankenstände gewährt. Mit diesen würden die Vertrauensärzte der VGKK anschließend deutliche Gespräche führen.

System missbraucht
Christoph Jenny von der Wirtschaftskammer betonte, dass Mitarbeiter, die ihren Urlaub über den Krankenstand abwickeln, das System missbrauchen. "Wir haben für die Unternehmerin eine Klage beim Arbeits- und Sozialgericht in Feldkirch auf Zustimmung zu einer beabsichtigten Kündigung eingebracht", erklärte Jenny. Er berichtete für 2008 von 1,4 Millionen Krankenstandtagen in Vorarlberg, die die Arbeitgeber 90 Millionen Euro gekostet hätten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen