Klage wg. Kinderlärm stoppt Bauvorhaben

Schädigt Gesundheit

© dpa/dpaweb/dpa/A3295 Uwe Zucchi

Klage wg. Kinderlärm stoppt Bauvorhaben

Ein Anrainer hat den Bau des „Hauses der Zukunft“ in Hörbranz gestoppt. Die Einrichtung, die auch eine Kleinkinderbetreuung beherbergen soll, würde aufgrund des erwarteten Kinderlärms „gesundheitsschädlich“ sein.

2 Mio. Euro Projekt
Eigentlich war der Spatenstich des zwei Millionen Euro teuren Projekts schon für März geplant, doch der Einspruch des Anrainers sorgt für Probleme. Die Gemeinde müsse nun Lärmgutachten einholen, sagt ÖVP-Vizebürgermeisterin Manuela Hack, und mit dem Gutachten nachweisen, dass Kinderlärm nicht gesundheitsschädlich ist.

In dem Haus sollen neben der Kleinkinderbetreuung, die schon seit Jahren in diesem Bereich untergebracht ist, ein Probelokal für den Musikverein sowie die Nachmittagsbetreuung für Schüler Platz finden. Scheinbar zu viel Trubel für den Nachbarn.

Gemeinde hielt sich nicht an Vorgabe
Dieser lässt ausrichten, dass es ihm nicht um den Lärm gehe, sondern um den geringen Abstand des geplanten Gebäudes zum Nachbargrundstück. Da die Gemeinde auf die vorgeschriebenen Parkplätze verzichtet hat, wäre jetzt eine besondere Platzsituation vorhanden. Die Gemeinde will jedoch nicht vom Bauvorhaben abrücken, und hofft auf eine Einigung mit dem Nachbarn..

Kritik der anderen Parteien
Die anderen Parteien geben der ÖVP die Schuld an der Misere. Die FPÖ fordert Lärmschutzfenster und eine Versetzung des Gebäudes, die SPÖ weist darauf hin, dass ein Bürgerbeteiligungsverfahren den ganzen Ärger verhindert hätte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen