Trotz Friso-Unfall

Trotz Friso-Unfall

Lech bleibt "Tiefschnee-Paradies"

Der Vorarlberger Skiort Lech wird auch nach dem folgenschweren Lawinenunglück des holländischen Prinzen Friso intensiv Werbung für Tiefschnee- und Variantenskifahren machen. Das erklärte Tourismusdirektor Hermann Fercher am Samstag gegenüber ORF Vorarlberg.

Auf der Homepage von Lech-Zürs Tourismus stehen Bilder von Skifahrern, die über unberührte Hänge wedeln, im Vordergrund. Es sei hier eines "der schneesichersten und facettenreichsten Skigebiete am Globus", heißt es in der Eigendarstellung.

Lech © Lech-Zürs Tourismus

Das Fahren im freien Gelände soll auch in Zukunft nicht generell beschränkt werden, so Fercher: "Es geht nicht, einen ganzen Berg zu sperren. Da müsste man auch Tourengehen verbieten und vieles andere mehr. Wir stehen dazu, dass wir ein Tiefschnee- und Off-pist-Eldorado sind." Genau deswegen "legen wir sehr viel Wert darauf, den Leuten zugleich mit diesem Angebot zu suggerieren: Bitte, rüstet euch gut aus, vom Piepser bis zum Airbag, damit ihr alles dabei habt, wenn etwas passiert, und auch die höchstmögliche Überlebenschance gegeben ist."

Diashow Drama um Prinz-Friso: Hier ging Lawine ab

Staatsanwalt ermittelt

Der genaue Unglücksort auf der Ski-Karte...

Staatsanwalt ermittelt

...Prinz Johan Friso war Freitagmittag beim Skifahren in Lech im Bereich Litzen in Richtung Zugertobel von einer Lawine verschüttet worden.

Staatsanwalt ermittelt

Nach dem Lawinenunglück ermittelt die Staatsanwaltschaft Feldkirch wegen "fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Umständen.

Staatsanwalt ermittelt

Wie bzw. von wem das Schneebrett ausgelöst wurde, war vorerst unklar. Zum Zeitpunkt des Unfalls herrschte in Lech Lawinenwarnstufe 4 - "groß" - auf der fünfteiligen Skala.

Staatsanwalt ermittelt

Michael Manhart, Geschäftsführer der Skilifte Lech, schätzte am Samstag den Hang, in dem sich das Lawinenunglück mit dem niederländischen Prinzen ereignete, als gefährlich ein. "Der Hang ist 'heiß', es ist eine kurze, steile Böschung", sagte er.

Staatsanwalt ermittelt

Jemandem die Schuld für den Lawinenabgang zuzuweisen, "wäre völlig falsch", so Manhart. Die Entscheidung, im freien Skigelände in einen Hang einzufahren, liege bei jedem Einzelnen. im Bild: Prinz Frisos Schwägerin Prinzess Maxima mit den Kindern.

lech7.jpg

"Der Prinz war so oft in Lech, der weiß genau, was er macht", meinte Manhart, der für einen großen Teil des gesicherten Lecher Skigebiets die Verantwortung trägt.

Staatsanwalt ermittelt

Jetzt liegt Prinz Friso im Koma im Spital in Innsbruck.

Staatsanwalt ermittelt

Völlig unklar ist, wie schlimm seine Verletzungen sind.

1 / 9

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen