Mann bei Gips-Test in Dornbirn fast erstochen

Not-OP rettete Leben

© APA

Mann bei Gips-Test in Dornbirn fast erstochen

Zu einem blutigen Zwischenfall ohne kriminellen Hintergrund kam es am Freitagabend in Dornbirn. In einer Gemeinschaftsküche "blödelten" einige Männer und wollten den Oberkörper-Gipspanzer eines 19-jährigen Mitbewohners mittels Küchenmesser testen. Versehentlich erlitt der 19-Jährige einen tiefen Bauchstich, teilte die Polizeiinspektion Dornbirn am Samstag mit.

Laut Polizeibericht spielte sich das Ganze gegen 21.15 Uhr ab. Der 19-Jährige trug wegen einer Brustwirbelverletzung einen Oberkörpergips mit Ausnehmung am Bauch. Um zu demonstrieren, wie stabil die Panzerung ist, stach zunächst junge Mann selbst mit einem Küchenmesser (24 cm Klinge) in den Gips. Um den übrigen Anwesenden zu zeigen, wie widerstandsfähig der Oberkörpergips sei, sollte ein 27-Jähriger die Messer-Probe machen.

Dabei traf er jedoch nicht den Gips, sondern versehentlich die Ausnehmung am Bauch und die Klinge drang etwa zehn Zentimeter in den Oberbauch. Die Anwesenden versorgten den Schwerverletzten und alarmierten die Rettung. Im Krankenhaus Dornbirn wurde der 19-Jährige in der Nacht notoperiert, nach Auskunft der Ärzte ist der Zustand des Patienten stabil.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen