Obdachlose flüchten vor klassischer Musik

"Lärmbelästigung"

© GEPA

Obdachlose flüchten vor klassischer Musik

Was gute Worte von Streetworkern oder zahlreiche Polizeieinsätze in Bregenz nicht zustande gebracht haben, gelang jetzt dem Barock-Komponisten Johann Sebastian Bach.

In den letzten Monaten waren Dutzende Obdachlose, vor allem bei Schlechtwetter, in den Arkaden des Kornmarkttheaters herumgelungert. Seit jedoch aus Werbezwecken der Vorplatz mit „Bach“ beschallt wird, ist die Szene verschwunden.

Nebeneffekt
Bürgermeister Markus Linhart (VP) räumt ein, dass es in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit betrunkenen Randalierern gegeben hat. „Die Musikbeschallung war aber keine Absicht, damit die Leute weiterziehen. Es gibt leider kein Patentrezept gegen die Obdachlosenproblematik. Hier ist weiterhin harte Arbeit gefragt, aber der Nebeneffekt der Musikberieselung ist erstaunlich“, sagt Linhart. Die Erfahrungen der Vorarlberger mit Johann Sebastian Bach machen jedenfalls auch die anderen Bundesländer hellhörig. So denken Kaufleute und Stadtplaner für die drogengeplagte Wiener Karlsplatz-Passage schon seit Längerem über ein ähnliches Modell nach – diesmal aber beabsichtigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen