Schuss vor Kindergartengruppe bleibt ohne Folgen

Keine Gefährdung

Schuss vor Kindergartengruppe bleibt ohne Folgen

Das Verfahren gegen jenen Vorarlberger Polizeibeamten, aus dessen Dienstwaffe sich bei einer Vorführung vor einer Kindergartengruppe ein Schuss löste, wird eingestellt. Das berichteten am Samstag die "Vorarlberger Nachrichten" unter Berufung auf die Feldkircher Staatsanwaltschaft. Es habe keine konkrete Gefährdung der Kinder vorgelegen, da der Schuss in entgegengesetzter Richtung der Kinder verlaufen sei, so Staatsanwalt Heinz Rusch laut dem Bericht.

Der Vorfall ereignete sich Mitte Mai auf dem Polizeiposten Hörbranz (Bezirk Bregenz). Der Beamte wollte den Kindern seine Dienstwaffe zeigen, dabei löste sich ein Schuss aus der Pistole. Das Projektil drang in die gegenüberliegende Wand ein, verletzt wurde niemand. Waffenvorführungen wurden nach dem Vorfall untersagt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen