Strafantrag gegen bissigen Postenkommandanten

Vorarlberg

© APA

Strafantrag gegen bissigen Postenkommandanten

Mit einem ungeheuerlichen Fall von Mobbing in den eigenen Reihen macht die Exekutive in Vorarlberg von sich reden: Wie Samstag bekannt wurde, soll ein Postenkommandant im Bezirk Bregenz seine 20-jährige Kollegin seit Jänner diesen Jahres mehrfach erniedrigt und auch misshandelt haben. Im Raum stehen Körperverletzung, Nötigung, Freiheitsentziehung und Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses.

Im WC eingesperrt
Konkret soll der 50-Jährige (Name der Redaktion bekannt) die Polizistin mitten im Wachzimmer zweimal gebissen haben: in die Hand und in die Schulter. Weiters soll der Kriminalist seine Untergebene so lange auf der Toilette eingesperrt haben, bis sie einen Kollegen per Handy um Hilfe rufen musste, um befreit zu werden.

Polizist muss sich vor Gericht verantworten
Als Anfang Juli die Gerüchte über die Mobbing-Attacken in der betroffenen Dienststelle bis ins Landespolizeikommando vordrangen, wurde von höchster Stelle gehandelt: "Es wurden sofort Ermittlungen eingeleitet und am 23. Juli Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Weiters haben wir den Kollegen bei der Disziplinarkommission angezeigt. Ich habe null Toleranz für so ein Verhalten“, erklärt der stellvertretende Polizeichef Siegbert Denz.

Der Polizist wird sich Anfang Oktober wegen Nötigung, Körperverletzung und Beleidigung vor Gericht verantworten müssen. Sollte er verurteilt werden droht ihm eine Strafe von bis zu einem Jahr. Nach dem Gerichtsurteil kann es auch zu möglichen dienstrechtlichen Maßnahmen gegen den Beamten kommen.

Gehaltserhöhung
Doch der bissige Cop wurde nicht vom Dienst suspendiert, sondern dem Landespolizeikommando zugeteilt. Was ihm zu seinem Gehalt noch eine Prämie - und Landespolitiker sowie Innenministerin Maria Fekter auf die Palme bringt. „Ich kann einfach nicht akzeptieren, dass der Eindruck entsteht, solche Vorwürfe würden verharmlost werden“, so die ÖVP-Politikerin, die diese Vorgehensweise einen "Fehler“ nennt.

Opfer versetzt
Das Mobbing-Opfer wurde auf eine andere Dienststelle versetzt, wo sich die 20-Jährige laut Denz sehr wohl fühlt: "Sie bekommt von uns jede Hilfe. Und soviel ich weiß, hat die Kollegin schon um Prozessbegleitung angesucht.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen