Urlauber flüchteten vor Brand in Alpenvereinshaus

Kleinwalsertal

© Symbolbild, APA

Urlauber flüchteten vor Brand in Alpenvereinshaus

Rund 30 Urlauber mussten sich am Sonntagabend wegen eines Brandes in einer Hütte des Deutschen Alpenvereins in Hirschegg (Kleinwalsertal) in Sicherheit bringen. Zwei Personen wurden laut Polizeiangaben mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Spital eingeliefert. Ausgelöst wurde der Brand von einem 14-jährigen Burschen aus Mindelheim (Bayern), der um 19.50 Uhr im ersten Stock des Hauses Papier angezündet und in ein Rohr in der Wand gesteckt hatte.

Der Schwelbrand breitete sich sofort in die oberen Etagen aus und entwickelte starken Rauch. Das Feuer gelangte durch die Zwischenräume des Hauses bis ins Dachgeschoß, wo der Brand dann voll entfacht wurde. Bemerkt wurde das Feuer von einer 43-jährigen Frau, die alle Bewohner rechtzeitig warnen konnte. Einige der Gäste versuchten zunächst vergeblich, den Brand mit dem Gartenschlauch und mit dem Feuerlöscher zu ersticken.

Drei Feuerwehren kämpften mehrere Stunden gegen die Flammen. Die eisigen Temperaturen von bis zu minus zwölf Grad erschwerten die Löschwasserversorgung teils sehr, da die Löschleitungen immer wieder einfroren. Die 30 Urlaubsgäste wurden in Notunterkünften untergebracht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen