Vorarlberger Landtag erschwert Bau von Minaretten

Gesetzesänderung

© APA

Vorarlberger Landtag erschwert Bau von Minaretten

Mit einer Änderung des Bau- und des Raumplanungsgesetzes hat der Vorarlberger Landtag am Mittwoch den Bau von Minaretten erschwert. Während ÖVP und FPÖ den Änderungen zustimmten und sie als notwendiges Signal im Sinne der Integration erachteten, wurden sie von den Oppositionsparteien SPÖ und Grüne abgelehnt. Landeshauptmann Herbert Sausgruber (V) stellte fest: "Integration kann nur funktionieren, wenn klar ist, dass es Spielregeln für Integration gibt und auch Grenzen für Migranten".

Bau nur in Rücksichtnahme des Ortsbilds
Ein festgelegtes Bauverbot für Minarette gibt es nicht. Den angepassten Gesetzen zufolge können die Gemeindevertretungen unter anderem künftig aber über Verordnung festlegen, dass sogenannte "publikumswirksame Veranstaltungsstätten" nur bei Vorliegen einer Sonderwidmung gebaut werden dürfen. Das Land seinerseits kann verfügen, dass bei bestimmten Vorhaben ein Amtssachverständiger die Verträglichkeit im Hinblick auf das Ortsbild überprüft. Das Baugesetz wurde zu Mittag verabschiedet, der Beschluss des Raumplanungsgesetzes stand am Nachmittag auf dem Programm.

"Religionsfreiheit hat ihre Grenzen"
Sausgruber und auch der für Integration zuständige Landesrat Erich Schwärzler (V) machten klar, dass sie "selbstverständlich" für Integration und Religionsfreiheit seien. "Aber das heißt nicht, dass jeder tun kann, was er will", betonte Sausgruber. Auch Religionsfreiheit habe ihre Grenzen. Es gebe Religionsauffassungen, die "die mit unseren Auffassungen nicht verträglich sind", so der Landeshauptmann. Grundvoraussetzung für Integration seien der Erwerb der Sprache sowie Respekt vor Verfassung und Rechtsordnung. Die Gesetzesbeschlüsse hätten das Ziel, die Minarett-Diskussion ohne Polarisierung in geordnete Bahnen zu lenken. Man sei an einem Miteinander interessiert und wolle nicht in eine Situation geraten, in der plötzlich die eigene Identität infrage gestellt werde, so der Landeshauptmann. Schwärzler unterstrich: "Nicht die Vorarlberger werden sich bewegen, die Migranten haben sich anzupassen".

Der Landesparteichef der FPÖ, Dieter Egger, erklärte, der Fundamentalismus habe auch in Vorarlberg ernsthafte Formen angenommen. "Wer unsere Grundwerte nicht anerkennt, hat das demokratische Recht, unser Land zu verlassen", sagte Egger. Klubobmann Fritz Amann (F) machte klar, dass man - sollte es notwendig sein - in der Frage des Baus eines Minaretts auch zum Mittel einer Volksabstimmung greifen werde.

Heftige Kritik von der Opposition
Die Klubobleute der Oppositionsparteien, Michael Ritsch (S) und Johannes Rauch (G), übten heftige Kritik an der Haltung von ÖVP und Freiheitlichen. Ritsch sagte, dass er einen Bau eines Minaretts ebenfalls ablehne. Einen solchen könne man aber mit den bisher bestehenden Gesetzen verhindern. "Es handelt sich um ein reines Show-Gesetz des Herrn Sausgruber, um von der eigentlichen Integrationsdiskussion abzulenken", so Ritsch. Die ÖVP bevormunde die Gemeinden.

Rauch warf dem Landeshauptmann vor, mit den neuen Gesetzen spaltend anstatt integrativ zu wirken. "Das halte ich für gefährlich. Es muss gelingen, den Dialog ins Zentrum zu stellen, ansonsten schaukeln sich die Emotionen hoch", befürchtete Rauch.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen