Vorarlbergerin starb an Kopfverletzungen

Obduktion erfolgt

© Laila Daneshmandi

Vorarlbergerin starb an Kopfverletzungen

Das endgültige Obduktionsergebnis liegt nun vor. Laut dem gerichtsmedizinischen Gutachten waren die schweren Kopfverletzungen des Mädchens - "Schädelzertrümmerung" - tatsächlich die Todesursache, informierte der Feldkircher Staatsanwalt Heinz Rusch am Mittwoch. Das sei laut dem Sachverständigen durchaus mit einem einmaligen Schlag mit einer Pfanne in Einklang zu bringen, so Rusch.

Koch gab Schlag mit Pfanne zu
Der mutmaßliche Täter, ein 20-jähriger Koch, hatte bei seiner Einvernahme angegeben, das Mädchen im Zuge eines Streits mit einer Pfanne auf den Kopf geschlagen zu haben. Laut seinen Angaben lebte das Mädchen noch, als er das Haus verließ. Zum Zeitpunkt des Todes, der in der Nacht auf den 4. Jänner eingetreten sein soll, fänden sich in dem Bericht nur sehr wage Angaben, erklärte Rusch.

Tat-Rekonstrkution beantragt
Die Staatsanwaltschaft habe eine Tat-Rekonstruktion beantragt. Wann diese stattfinden werde, sei noch nicht entschieden, so Rusch. Welche weiteren Untersuchungen notwendig seien und wie lange das Verfahren noch dauern werde, sei noch offen. Daher gebe es auch noch keine Entscheidung bezüglich einer Anklageerhebung, informierte der Staatsanwalt.

Tot in der Wohnung
Das Mädchen wurde am Abend des 4. Jänner 2008 in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Koblach tot aufgefunden. Eine Nachbarin, die nach dem Rechten sehen wollte, entdeckte die Leiche der 16-Jährigen. Die Eltern der Jugendlichen weilten zu diesem Zeitpunkt auf Heimaturlaub in Serbien.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen