8457 Österreichern wurde 2013 Gas abgedreht

Zahlungsverzug

8457 Österreichern wurde 2013 Gas abgedreht

Mehrere tausend Österreicher, vor allem Wiener, konnten 2013 ihre Gasrechnung nicht mehr bezahlen. Bei 8.457 Kunden wurde wegen Zahlungsverzugs der Gashahn abgedreht, geht aus aktuellen Zahlen der Regulierungsbehörde E-Control, die der APA vorliegen, hervor. Aber: In 5.876 Fällen wurde die Belieferung wieder aufgenommen. Vergleichswerte mit 2012 gibt es nicht, die Zahlen wurden erstmals erhoben.

Mit 6.081 Abschaltungen entfallen mehr als zwei Drittel auf Wien. An die 600.000 Wiener Haushalte heizen mit Gas, das ist rund die Hälfte aller Gaskunden österreichweit. Dennoch seien die Abschaltungen in der Bundeshauptstadt überproportional hoch, erklärte E-Control-Vorstand Walter Boltz gegenüber der APA. Hinter Wien liegt Niederösterreich, wo im Vorjahr 1.036 Kunden das Gas abgedreht wurde.

Im Jahresverlauf zeigt sich, dass die Netzbetreiber vor allem während der Sommermonate abschalteten. 60 Prozent der Abschaltungen fielen in die sechs Monate April bis September. "Aufgrund der von den Netzbetreibern gelieferten Daten ist kein eindeutiger Trend erkennbar, dass es in der kalten Jahreszeit vermehrt zu Abschaltungen bei zahlungsunfähigen Kunden käme", so Boltz.

Seit 2013 müssen mindestens zwei Mahnungen verschickt werden, bevor das Gas abgedreht werden darf. Außerdem sind Abschaltungen vor einem Wochenende oder einem Feiertag verboten, damit das Gas möglichst rasch wieder aufgedreht werden kann. Die Kosten dafür sind mit 30 Euro per Gesetz festgeschrieben. Kunden, die keinen Lieferanten finden, weil sie in der Vergangenheit Rechnungen verspätet gezahlt haben, können sich auf die Grundversorgung berufen oder sich einen Wertkarten-Zähler, bei dem im Voraus bezahlt wird, einbauen lassen.

Die Gasnetzbetreiber sind aufgrund der Gasmonitoringverordnung der E-Control seit 2013 verpflichtet, der Regulierungsbehörde jährlich ihre Abschaltungen zu melden. Nicht so beim Strom: "Da die großen Landesenergieversorger alle im Mehrheitseigentum des jeweiligen Bundeslandes sind, besteht wenig Interesse daran, diese mitunter unangenehmen Zahlen zu veröffentlichen", kritisiert Boltz. Die Zahlen zu Stromabschaltungen würden großteils "schubladisiert".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen