Sonderthema:
Angriffe auf Öffi-Personal: Bis zu zwei Jahre Haft

Ab heute gültig

Angriffe auf Öffi-Personal: Bis zu zwei Jahre Haft

Ab 1. September drohen bei Angriffen auf Mitarbeiter öffentlicher Verkehrsmittel höhere Strafen. Personen, die gegen Buslenker, Zugbegleiter, Straßenbahnfahrer oder Ticketkontrolleure gewalttätig werden, können zu bis zu zwei Jahren Haft verurteilt werden. Bisher lag der Strafrahmen bei bis zu einem Jahr, mit Freitag trat eine Strafgesetz-Novelle in Kraft.

Strafen verschärft

Mit der neuen Regelung setzen wir ein klares Stopp-Signal gegen Gewalt in Öffis. Wer zuschlägt, wird aus dem Verkehr gezogen", sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) in einer Aussendung. Durch den neuen Paragrafen ist das Personal in öffentlichen Verkehrsmitteln mit Polizei- und Justizbeamten gleichgestellt. Auch dort wurden die Strafen bei tätlichen Angriffen verschärft.

Bei Körperverletzung drohen dem Täter bis zu zwei Jahre Haft, bei tätlichen Angriffen bis zu sechs Monaten oder 360 Tagsätzen. Als tätlicher Angriff gilt beispielsweise Treten, Stoßen oder mit Gegenständen Werfen. Gestraft wird unabhängig davon, ob es zu einer Verletzung beim Opfer kommt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen