Häftling fuhr Polizisten nieder: Neue Details

Wien

Häftling fuhr Polizisten nieder: Neue Details

Im Fall des Wiener Polizisten, der im Vorjahr bei der Schulwegsicherung in Floridsdorf von einem im gelockerten Vollzug befindlichen Häftling mit einem Motorrad niedergefahren und lebensgefährlich verletzt worden ist, liegt nun das verkehrstechnische Gutachten vor. Der Sachverständige geht davon aus, dass das Bike zum Unfallzeitpunkt mit einer Geschwindigkeit von zumindest 95,8 km/h unterwegs war.

Diashow Wiener Polizist niedergefahren

Wiener Polizist niedergefahren

Wiener Polizist niedergefahren

Wiener Polizist niedergefahren

Wiener Polizist niedergefahren

Wiener Polizist niedergefahren

1 / 5


Dennoch wäre die Kollision zu vermeiden gewesen, hielt der Verkehrstechniker Wolfgang Schabauer in seiner Expertise fest. Demnach hätte der Häftling, dem für den 22. September 2016 ein Ausgang genehmigt worden war, "durchaus die Möglichkeit gehabt, auch noch eine Sekunde, nachdem der Polizist den Schutzweg betreten hatte, kollisionsfrei vor dem Schutzweg anzuhalten". Warum der 29-Jährige - ein Insasse der Justizanstalt Hirtenberg - den Unfall riskiert bzw. ob er ihn absichtlich herbeigeführt hat, sei "aus technischer Sicht" nicht zu beantworten, so Schabauer. Der Motorradlenker musste dem Sachverständigen zufolge aber "jedenfalls damit rechnen, dass bei einer derartigen Annäherungsgeschwindigkeit Personen, welche den Schutzweg unmittelbar vor dem Motorrad betreten und queren wollen, erfasst und mitunter tödlich verletzt werden".

Mit 95 km/h unterwegs
Für Mathias Burger (Kanzlei Boran Heck), den Rechtsvertreter des 52 Jahre alten Polizisten, ist damit "eindeutig davon auszugehen, dass der Verdächtige den Unfall ernsthaft für möglich und billigend in Kauf genommen hat", wie er am Montag im Gespräch mit der APA betonte. Wer mit einer Geschwindigkeit jenseits vom 95 km/h mit einer 175 PS starken Yamaha in einen Menschen hineinfahre, "findet sich damit ab, dass dieser Mensch stirbt".

Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen den Motorradlenker wegen versuchten Mordes. Ob in diese Richtung Anklage erhoben wird, ist offen. Noch ist ein ergänzendes medizinisches Gutachten ausständig. Der Polizist hatte bei dem Unfall schwere Kopf- und innere Verletzungen erlitten. Eine Notoperation rettete ihm das Leben. Der 52 Jahre alte Beamte ist aufgrund der Unfallfolgen allerdings nicht mehr arbeitsfähig.

Top-Anwalt verteidigt Mandanten
Der Topjurist Manfred Arbacher-Stöger vertritt den Verdächtigen, der in Justizanstalt Hirtenberg sitzt: "Mein Mandant hatte keinen Vorsatz den Polizisten zu verletzten, es gibt sogar Zeugen, die sahen, dass er ausweichen wollte. Dass es trotzdem zum Crash kam, tut ihm zutiefst leid.“ Arbacher-Stöger rechnet nicht mit einer Anklage wegen versuchten Mordes.

Der Häftling war ohne Führerschein unterwegs, die Maschine gehörte einem Verwandten. Sie war für den Verkehr offiziell gar nicht zugelassen, sondern wies nur beschriftete Pappendeckel als Kennzeichen auf. Das fiel einer Funkstreifen-Besatzung auf, die den Biker deswegen kontrollieren wollte. Der Versuch, diesen anzuhalten, scheiterte - weil er keine Papiere hatte, gab der 29-Jährige Vollgas und brauste davon. Die Beamten forderten über Funk Verstärkung an. Die Verfolgungsjagd ging bis nach Strebersdorf. Der 52-jährige Polizist, der an der Kreuzung Rußbergerstraße/Strebersdorfer Platz Dienst versah, bekam über Funk den Einsatz mit. Als ihm klar wurde, dass das Motorrad seine Kreuzung passieren würde, stellte er sich auf den Zebrastreifen, um den Flüchtenden zu stoppen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen