Handgranaten-Mord: Zeuge krank, Prozess vertagt

Wien

Handgranaten-Mord: Zeuge krank, Prozess vertagt

Im Wiener Straflandesgericht wurde am Montag der Prozess um den Wiener Handgranatenmord auf 11. Februar vertagt. Grund: Ein weiterer, von der Verteidigung als Entlastungszeuge nominierter Mann konnte krankheitsbedingt seiner Ladung nicht nachkommen.

Diese Befragung wird am 11. Februar nachgeholt. Die drei Angeklagten bleiben bis dahin in U-Haft.

In der Nacht auf den 11. Jänner 2014 waren der Transportunternehmer Zlatko N. (45) und der zeitweise von ihm als Fahrer beschäftigte Horst Waldemar W. (57) auf spektakuläre Weise in der Odoakergasse in Wien-Ottakring ums Leben gebracht worden.

Die beiden hatten mit dem 35-jährigen Kristijan H. einträgliche Geschäfte mit importiertem Diesel gemacht, der ohne Abfuhr der Mineralölsteuer im Sommer 2013 direkt an Tankstellen verkauft wurde. Der 35-Jährige soll die beiden laut Anklage getötet haben, weil er befürchtete, diese könnten ihn mit seinen illegalen Geschäften auffliegen lassen.

Als Beitragstäter zum inkriminierten Doppelmord sind die 43-Jährige Schwester von Kristijan H. sowie ein 35-jähriger Freund des Mannes angeklagt. Dem Trio drohen bei Schuldsprüchen zehn bis 20 Jahre oder lebenslange Freiheitsstrafen.

Diashow Handgranaten-Prozess-Start in Wien

Renata betritt den Gerichtssaal

Sie verdeckt ihr Gesicht. Neben ihr die beiden anderen Angeklagten..

Dejan V.

Das Gericht

Kristijan H.: Er bekennt sich schuldig..

... und will im weiteren Verfahren nichts mehr sagen.

1 / 6

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen