Haus evakuiert: Keine Einsturzgefahr

Wien-Penzing

Haus evakuiert: Keine Einsturzgefahr

Das Haus in Wien-Penzing, das am Dienstagabend wegen aufgetretener Mauerrisse vorsorglich evakuiert werden musste, bleibt für die Bewohner weiterhin gesperrt. Die Baupolizei hat am Mittwoch mit den Sicherungsmaßnahmen begonnen.

Einsturzgefahr bestehe aber aus jetziger Sicht nicht, versicherte Hannes Kirschner, Leiter der Stabstelle.

Diashow Einsturzgefahr in Wien-Penzing

Ein Wohnhaus in Penzing musste evakuiert werden.

Ein Wohnhaus in Penzing musste evakuiert werden.

Ein Wohnhaus in Penzing musste evakuiert werden.

Ein Wohnhaus in Penzing musste evakuiert werden.

Ein Wohnhaus in Penzing musste evakuiert werden.

Ein Wohnhaus in Penzing musste evakuiert werden.

1 / 6


Altbau evakuiert
Im Altbau mit 20 Wohnungen waren Risse im Stiegenhaus und in Wohnungen entdeckt worden. Wegen möglicher Einsturzgefahr wurden die Bewohner vorsorglich ausquartiert. Sie müssen sich wohl noch mindestens ein paar Tage gedulden, bis sie wieder in ihr Zuhause zurückkönnen. "Das Haus ist noch nicht freigegeben", so Kirschner. Derzeit werde das Stiegenhaus abgestützt, "damit da ja nichts passiert". Die Gasleitungen wurden ebenfalls aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Ursache noch unklar

Wodurch die Risse entstanden sind, ist noch unklar. Mögliche Ursache könnte eine Baustelle am angrenzenden Haus sein. Aber auch bei der betroffenen Liegenschaft selbst wurde ein Dachgeschoßausbau durchgeführt, der aber so gut wie abgeschlossen sei. Genauere Prüfungen sollen Klärung bringen. Möglich sei auch, dass infolge der Kälte Spannungsrisse entstanden sind. Ziviltechniker beobachten nun, ob sich die Risse im Mauerwerk ausbreiten bzw. vergrößern, was zumindest bisher aber nicht der Fall gewesen sein dürfte, so Kirschner.

Wann die Wohnungen wieder zugänglich sein werden, ist noch nicht klar. Geplant ist jedenfalls, nach entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen den straßenseitig gelegenen Trakt in den nächsten Tagen zu öffnen. Der Rest des Gebäudes soll etwas später folgen.

Im Wiener Büro für Sofortmaßnahmen teilte man der APA mit, dass eine dreiköpfige Familie sowie eine alleinstehende Frau in städtischen Ersatzwohnungen untergebracht worden sind. Die restlichen Mieter hätten private Ausweichquartiere gefunden.


 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten