Leonie: Gutachten soll Vater entlasten

Wien

Leonie: Gutachten soll Vater entlasten

Österreich stand unter Schock, nachdem die kleine Leonie (2) im November nach zwei Wochen auf der Intensivstation des SMZ Ost an multiplem Organversagen gestorben war – hervorgerufen durch schwersten Verbrühungen.

Leonies Vater, Alex S. (26), soll dem kleinen Mädchen mit 72 Grad heißem Wasser eine laut eigenen Aussagen drei Sekunden dauernde „Strafdusche“ verpasst und es dadurch schwer verbrüht haben – es gilt die Unschuldsvermutung.

Nun liegt das Gutachten eines Sachverständigen vor, das den Vater entlasten soll. Es bestätigt einen Defekt im Boiler der Dusche, sodass das Wasser zu heiß wurde.

Widersprüchliche Angaben
werfen Fragen auf
Doch das wirft Fragen auf: Alex S. muss von dem Defekt gewusst haben. Denn vor der „Strafdusche“ für Leonie hatte er, so sein Verteidiger Roland Friis, mehrmals den Installateur gerufen. Zudem gab der 26-Jährige an, er habe kaltes und warmes Wasser verwechselt. Auch die Version der Drei-Sekunden-Dusche erschien den behandelnden Ärzten unglaubwürdig.

Ende dieser Woche soll das gerichtsmedizinische Gutachten folgen.

(kov)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen