Marienfeiertag brachte lange Staus

Vor Einkaufszentren

Marienfeiertag brachte lange Staus

Den heutigen Marienfeiertag werden wohl wieder viele Österreicher nutzen, um ihre Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Seit 1995 dürfen die Geschäfte am 8. Dezember offenhalten, doch nicht alle machen davon Gebrauch. Für die Beschäftigten sind 100 Prozent Zuschlag und Zeitausgleich fällig. Profiteure sind vor allem große Einkaufszentren und Einkaufsstraßen.

Der Autofahrerclub ARBÖ meldete bereits am Vormittag einen hohen Zustrom zu den Einkaufszentren. Auf den Zufahrten im höherrangigen Straßennetz gab es zu dieser Zeit Verzögerungen. Betroffen davon waren unter anderem die Südautobahn (A2) bei Vösendorf, die Westautobahn (A1) bei Traun und die Ausfahrten auf der Ostautobahn (A4) bei Parndorf, zum Designer Outlet.

Wie schon in den vergangenen Jahren bleiben die Geschäfte beim Lebensmittelhändler Billa auch heuer zu. Die angeschlagene Baumarktkette bauMax, zuvor immer mit von der Partie, hält diesmal offen. Von 10 bis 18 Uhr kann dort heute geshoppt werden.

Die wirtschaftliche Bedeutung des Marienfeiertags hält sich aber ohnehin in Grenzen. Experten schätzen, dass der 8. Dezember weniger als 1 Prozent zum Jahresumsatz beiträgt. In Summe wird der Weihnachtsumsatz heuer auf knapp über 1,9 Mrd. Euro geschätzt.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen