07. Oktober 2012 11:16

Wien:  

Parkpickerl wird bald noch weiter ausgedehnt

Das rote Ottakring prescht ganz im Sinne der Grünen vor und macht den Bezirk flächendeckend zur Kurzparkzone – was auch für Ärger sorgt.

Parkpickerl wird bald noch weiter ausgedehnt

Wien. Noch bevor evaluiert wird, wie sich die Ausdehnung der Pickerlzonen in den Bezirken 12 und 14 bis 17 letztendlich auswirkt, kündigt Ottakrings Bezirksvorsteher Franz Prokop im ÖSTERREICH-Gespräch an: „Wir dehnen rasch das Parkpickerl noch weiter bis zur Savoyenstraße aus. Denn der Verdrängungseffekt in die Gratisgebiete ist zu groß.“ Er rechnet damit, dass bereits im Dezember in ganz Ottakring das Parkpickerl gelten wird.
Penzing & Hernals. Zwar beruhigt er damit die Gemüter jener Ottakringer, die seit Oktober auch außerhalb der Vorortelinie kaum noch freie Parkplätze finden. Zum anderen sorgt er mit dieser Aktion für neue Stellplatzprobleme in Penzing und Hernals.
Und er macht kein Hehl daraus, dass dies mit einer gewissen Absicht geschieht: „Jetzt kommt mehr Bewegung in die Sache. Denn Druck erzeugt neuen Druck. Dann wandern noch mehr Autos in die Nachbarbezirke und die Kollegen müssen sich überlegen, wie sie das Problem lösen.“ Sprich: Auch Penzing und Hernals führen flächendeckend die Kurzparkzone ein.
Polit-Aufregung. Selbst innerhalb der SPÖ ist man überrascht: „Das war nicht abgesprochen. Es war vereinbart, nur im Konsens mit den Nachbarbezirken die Pickerlgrenze auszuweiten. Zudem ist eine Evaluierung noch offen.“
Die Hernalser Bezirkschefin Ilse Pfeffer (SPÖ) gibt sich gelassen und will erst einmal den Winter abwarten, „bevor ich einen Schnellschuss mache“. Denn Verkehrsexperten hätten ihr gesagt, die vielen freien Stellplätze in den neuen Pickerl-Bezirken würden nach Monaten deutlich weniger werden, genauso wie die Verdrängung in die Randzonen. Auch Penzing wolle noch abwarten.
Parkpickerl-Kommission. Mit dem Ziel, die Kurzparkzone in den Westbezirken flächendeckend einzuführen, wird auch die Parkpickerl-Kommission ad absurdum geführt. Sie soll ja ein neues Kurzparkzonen-Modell ausarbeiten, über das die Wiener im März abstimmen können. Doch dann ist ja schon das alte Parkpickerl-Modell überall eingeführt!

C. Mierau




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
53 Postings
guensch (GAST) meint am 17.01.2013 13:48:01 ANTWORTEN >
Es ist eine absolute Sauerei was hier passiert. 100 000 haben gegen ein Parkpickerl abgestimmt. Und was passiert jetzt ! Eine Volksbefragung bei der ich abstimmen kann zwischen einem halbvollen Kübel Kotze und einen fast vollen.
Ich bin eher in der roten Ecke angesiedelt, aber sie machen es mir unmöglich sie zu wählen. Und keine vernünftige alternative in Sicht.
hernalssagtmeinung (GAST) meint am 14.01.2013 00:07:35 ANTWORTEN >
Ich frage mich ständig,was der Staat mit den Einnahmen macht??Es ist reine Abzocke,mehr nicht.In Hernals gab es nie ein Problem.Wir sind nicht in NEW YORK,wo man Parkuhren aufstellt.

Ich und meine Familie muss schwer arbeiten um einen Pflegefall in der Fam. zu versorgen.Daher wenig Zeit und wenig Geld.Das Auto war notwendig.Meine Mutter kommt daher nicht mehr in die Arbeit und kommt noch später Heim.In den bezirken wo man arbeitet bekommt man kein Pickerl.

Macht uns einen gefallen,wählt bei der nächsten Wahl nicht Rot oder Grün.Deren versprechen ist nichts Wert.Sage nur 100 Euro Öffi-Jahreskarte,etc.,
Die sind das letzte und vielen Dank dafür!!!
würfel (GAST) meint am 09.10.2012 10:40:28 ANTWORTEN >
Servus Badner31
Wie Ich schon geschrieben hatte " Kein Streit oder dergleichen, sondern Lösungen sind gefragt "

Aber nur zur Klarstellung unserer Posting's. Bitte Datum anschauen, und vergleichen.

Badner31 (GAST) meint am 07.10.2012 22:42:33

würfel (GAST) meint am 08.10.2012 02:24:00

OK. Nehme meine Worte an dich Badner31 zurück, aber für so manchen anderen bleibts geschrieben.

Auch Ok. das jetzige Posting, stimme ich Dir voll zu.

Badner31 (GAST) meint am 08.10.2012 20:45:24

Nur zu deiner Info:
Wir wohnen schon mindestens über 3 Generationen in Wien. Seit ca.1896 im selben Haus, davon auch ich ca. 60 Jahre davon in Wien 14,. Bezirk. Nähe 15,. Bez.
Kann Dir nur flüstern: Reines Kampfgebiet seit ein paar Jahrzehnten ... mit Parkplätzen und ... Integration.
Leider kennen wir das Parkplatzproblem und ZIG-mal im Kreisfahren schon sehr lange. Jahrzehntelang.
Hat aber keinen gekümmert ? Waren viele nicht damit konfrontiert. Jetzt schauts aber anders aus.
Denke schon das ich ein echter Wiener bin, und mitreden kann.
Eine Lösung wäre, in den Bez. 12,. - 18,. bis zur Stadtgrenze das Parkpickerl zu machen.
Den Scheibchenweise verschiebt es sich nur. Ottakring hat heute schon so einen Vorschlag gemacht, lt. K.Z. Oder eben für ganz Wien. Leider ist ohne Regelung in Wien nichts mehr zu machen. Sonst erstickt Wien eben in NICHT - Wiener Kennzeichen.
PS. Liebe Grüße aus Wien nach Baden 31
guensch (GAST) meint am 17.01.2013 13:59:36
Würden die Verkehrsbetriebe attraktiver gemacht werden, hätten wir kein Parkplatzproblem. Sprich günstiger, viel kürzere Intervalle, und etwas wärmer in der Ausstattung. Ich fahre tgl. mit den Öffis in die Arbeit. ca. 1Std. davon sind in der Regel 20 Minuten Wartezeit. Und das in einer sogenannten Weltstadt. Mit dem Auto brauche ich 25 - bis 45 Minuten
würfel (GAST) meint am 08.10.2012 12:29:16 ANTWORTEN >
Eigentlich geht's da ums Parkpickerl, Parkzonen und um nicht's anderes. Viele Vorschläge der Poster sind in der Realität nicht machbar.
Leider gibt's das Parkplatzproblem in Wien, aber mit Fahrrad, U-Bahn, Bim und Busse wird sich das Problem von alleine nicht lösen lassen.
Chaos war aber programmiert und vorherschaubar. Verursacht durch die Politik und jetzt mit den Grünen.
Leider streiten sich jetzt die Leute, aber wie löst man den Gordischen Knoten?

@ LaraCroft
Ich fühle mich auch nicht beleidigt, habe auch die jetztige Stadtregierung nicht gewählt.
Das Baden wunderschön ist, und nicht Hinterwald keine Frage.
Da war noch nicht ganz klar Badner31 muss ja nicht unbedingt aus Baden sein, aber ist trotzdem nicht die feine Art wie er schreibt. Auch schreiben viele Leute unter ZIG Namen in diesen Forum.

@ Badner31

HiHi Hat des Wiener Würstl dich doch geärgert.
Schon studiert aber wahrscheinlich nicht abgeschlossen, den mein Posting hat der Hr. Studierte nicht verstanden.
Das die Wahl 2013 kommt ist ja klar. Jetzt kommts: Der Jetztzustand ist aber von der vorigen Wahl.
Wo die Mehreinnahmen hinfließen hab ich auch nicht vergessen. Sollten eigentlich für die Straßenbauten verwendet werden. Und nicht für sinnlose Radwege und dergleichen Aktionen.
Hat aber mit der Parkzonen - Erweiterung nicht viel zu tun.
Das Baden wunderschön ist, keine Frage.
Nicht so polit. zerrissen wie die Weltstadt Wien. Ist ja doch etwas kleiner und ein Vorort von Wien. Kannst mit der Badner Bahn in kürzester Zeit erreichen.
Vorerst: Ich fühle mich auch nicht beleidigt, habe auch die jetztige Stadtregierung nicht gewählt.
An deiner Stelle würde ich nicht von einem Prolet reden.
Wie war das : ....Ihr dummen Wiener,....verwendet wird traut man euch ohnehin nicht mehr zu.
Auch nicht die feine englische Art ?
.... Will mich mit dir eigentlich nicht streiten, aber es schreiben sehr viele Leute eine Menge von der sie wirklich nichts wissen können.
Auch viele Wiener. Den wenn ich nicht dort wohne und nur durchfahre kann man die Sachlage nicht erkennen, als wie ein Anrainer der dort wohnt.
Auch diese Leute fuhren ZIG-MAL im Kreis in den Teilen ihres Bezirks.
Jetzt wo es sich verschoben hat, merken auch diese Leute, dass es da noch andere Kennzeichen ( PL / SK / RO / Ungarn usw. ) gibt und ihre Parkplätze verstellen.
Achtung Baden wenn die Parkraumbewirtschaftung bis an die Genzen von Wien reicht, dann sollte Baden auch das Parkpickerl einführen. Den dann stehen auch diese Kennzeichen ( PL / SK / RO / Ungarn usw. ) bei euren Parkplätzen.
@badner (GAST) meint am 09.10.2012 12:10:24
jooo des erwartet der frosch schon. lösungen und kritik und generell alle die blau-schwarz oder stronach wählen gehören zu denen die kein hirn haben und deshalb nicht mitreden sollten. außerdem erwartet er das du dich geschwollen und gewählt akademisch ausdrückst. da ist er ganz in seinem element lol. der einfache hackler wird nur duldet wenn er rot oder grün wählt. ansonst soll er nur hackeln und steuern zahlen aber um gottes willen nicht sagen was seine meinung ist. dazu ist er zu deppert. weil net studiert.
Badner31 (GAST) meint am 09.10.2012 10:10:40
Ja, Frosch, ich hab in Mindestzeit studiert, Selbsterhalterstipendium, wie einiger meiner Studienkollegen auch.
Befähigt mich das jetzt eher die chaotische Verkehrspolitik zu kritisieren und eine Lösung zu finden als zb. OE User "HAMO" w.u. oder Lisa1963, oder die nette Bäckereiverkäuferin bei mir ums Eck? Erwarten und fordern sie von gstudierten, unabhängig ihres Faches, generell mehr als von Menschen die "lediglich" eine FH besuchten, eine Lehre absolviert haben oder angelernte Tätigkeiten nachgehen?
Frosch meint am 08.10.2012 23:44:44
Badner31 (GAST) meint am 08.10.2012 20:45:24

Ein Akademiker und das noch in "Bestzeit" - dann können wir uns doch auch eine Lösung und nicht nur Kritik erwarten.
Lösungen sind das Schwierigere, während Kritik das Einfachere darstellt.

Ihre Lösung für das ausufernde Verkehrs- und Parkplatzproblem in Wien lautet wie...?
Badner31 (GAST) meint am 08.10.2012 20:45:24
Najo Würfel, mit`m Beleidigen hast DU begonnen, gleich dein erster Satz: Hey du Vorstadt-Clown
Dann kam da noch der Hinterwäldler und Vorstadt-Lurch, also WER da die nicht/feine Art sehr kunstvoll beherrscht bist schon auch du fg*

Und ich steh eigentlich zu dem was ich geschrieben habe: Ich halte viele-nicht alle Wiener für dumm, und nicht nur diejenigen die den roten Häuptling schalten und walten lassen, auch die, die in Strache das Heil sehen. Obwohl mich der Zulauf nicht verwundert bei dieser Politik.
Ich hab übrigens ein fertiges Studium in der Tasche, in Mindestzeit, hab mir leicht getan damit, aber bin deshalb ein Wähler wie jeder Tischler/Verkäufer/LKW Fahrer/Pensionist/, der sich eine politische Meinung bildet. Und meine Meinung zu dem Parkgebührenmurks ist mal die, dass das alles mehr als bekloppt ist!
Noch kurz zum Jetzt-Zustand, nachdem die Roten letzte Wahl Verluste einfuhren und eine Minderheitenpartei mit dem Wahlverlierern die Wiener jetzt zum Rotieren bringen, stimmt, diese Stadregierung in dieser Konstellation hat keiner gewählt, aber wenn man sich einige Kommentare hier durchliest dann bleib ich auch hier dabei: Alle, die diesen Shit dennoch goutieren, denen gönne ich die zusätzlichen Kosten hierfür. Passiert nicht oft das man ausgesackelt wird und man patscht dabei freudig in die Hände
Was kann sich Rot mehr wünschen als solche Wähler fg*

Hamo (GAST) meint am 08.10.2012 11:15:46 ANTWORTEN >
Also wenn die Politik wirklich will, dass der Verkehr reduziert wird, und auf die Öffis umgestiegen werden soll, dann müsste aber auch effektiver auf allen Seiten gearbeitet werden bzw. müsste sich viel ändern! Also ich fühle mich nicht wohl, wenn ich zu den Stoßzeiten in den Öffis eingezwengt bin, dort kaum sitzen kann, mit allen nur Erdenklichen personen kuscheln muss usw... Auch in den Umsteigebereichen in der Masse mitgeschoben zu werden, ist nichts für mich....
Wenn Pendler umerzogen werden sollen, dann errichtet ihnen doch an den Stadteinfahrten Gratis oder extrem günstige Parkplätze - bzw. kombiniert dies mit den Netzkarten!!!
Aus meiner Sicht ist die Parkraumbewirtschaftung nur ein Codewort für "Kassa machen...." Selbst für mich Wiener ist die Übersicht wo kann ich wann wie parken schon total unübersichtlich! Es ist einem Autolenker nicht zumutbar, alle Verkehrsschilder am Straßenrand zu studieren.... Das ginge auch stark auf Kosten der Sicherheit!!! Das Parkplatzgesetz (ich weiß nicht wie es genau heißt - Garagengesetz oder wie auch immer), welches dafür sorgt, dass für neue Wohnflächen entsprechend Stellplätze errichtet werden müssen, ist wie viele andere Gesetze nicht zielführend! Bauträger kaufen Plätze auf, somit ist ja offensichtlich, dass schon von vornherein an zu wenige Parkplätze gedacht wird! Die Welt hat sich doch stark modernisiert - es muss doch möglich sein, in alle Richtungen mehr Parkplätze zu schaffen - nach unten oder auch nach oben (Parkhäuser). Aber diese auch leistbar machen. Kosten von € 100,- und mehr für einen Monat lediglich dafür, um auch noch das Auto unterzubringen sind einfach extrem hoch! usw....
gast89 (GAST) meint am 08.10.2012 09:36:20 ANTWORTEN >
für was braucht ein wiener ein auto?
der hatt öffis doch vor der tür?
die wiener verkaufen ihre autos und das parplatzproblem is gelöst.
für alle anderen gilt parken vor der stadt park &ride und damit basta
@gast89 (GAST) meint am 08.10.2012 11:32:24
dein kommentar richtet sich von selbst
prädikat-wertlos!
rs ebenso
manu69 meint am 08.10.2012 11:11:14
sie sind ein ganz dummer mensch nach ihren aussagen nach, wofür braucht man ein auto? es gibt auch berufe für die man ein auto braucht ,und da kann man nicht mit den öffis fahren,zb. mabile fußpflege, friseur, oder massage,anscheinend verstehen sie das nicht.
LaraCroft (GAST) meint am 08.10.2012 09:08:15 ANTWORTEN >
Du Würfel
Ich bin auch Wienerin und mich beleidigt das nicht was der Badner schreibt. Er hat vollkommen recht! Wenn du dich angesprochen fühlst dann bist du halt einer der Dummen. Und warum ist Baden für dich Hinterwald bitte?
Du schreibst einen Stuss
würfel (GAST) meint am 08.10.2012 02:24:00 ANTWORTEN >
He Badner31 Vorstadt-Clown warum Beleidigst du uns Wiener ?

Vielleicht schaltest du Hinterwäldler einmal dein Hirn auf funktionieren.

Hat sich bis zu manchen Hinterwäldler noch immer nicht durchgesprochen das Wien eine Weltstadt ist, und nicht so ein Nest aus dem du Vorstadt-Lurch kommst.

Vielleicht einmal die Wahl Statistik anschauen, dann wirst du sehen das es mehrere Parteien gibt. Auch die Rot Wähler waren sicher nicht alle mit Häupl's Entscheidung einverstanden Grün in's Boot zu holen. War auch nicht Ordnung wie er gehandelt hat

Laut Gesetz wäre es ja eine andere Partei gewesen.
Soweit zu deinem Posting Badner31 - Vorstadt-Lurch
Badner31 (GAST) meint am 08.10.2012 09:03:46
@ würfel
Ich mußte echt lachen bei deinem Posting, wirr bis in die Haarspitzen gg Wahlstatistik anschauen VOR der Wahl 2013? Die kommt ja erst oh Mann, erst dann kann abgestraft werden, und darum geht's
Nun ja, also was genau willst du mir jetzt sagen bezugnehmend auf mein Posting? Vielleicht wolltest du mir erklären wohin die Millionen Mehreinnahmen fließen und hast es vergessen?

Aber lass dabei den Neid aussen vor, das steht keinem gut, Baden ist halt wunderschön und nicht so polit. zerrissen wie die Weltstadt Wien wo ich studiert habe, viele Freunde habe und regelmäßig fortgehe.
Zu guter letzt: beleidigen...da TUT man etwas und schreibt man klein, ist ein Eigenschaftwort/Adjektiv - Du Wiener Würstl ( Lurch ist mir zu tief ), da wäre ich sonst so ein Prolet wie du
the unholy meint am 08.10.2012 00:30:55 ANTWORTEN >
Na Servas, Ihr in Wean habts ja die totale Grün-Rote Diktatur!
Badner31 (GAST) meint am 07.10.2012 22:42:33 ANTWORTEN >
Ich kann mich nur jenen anschließen die diese rotgrüne Augenauswischerei durchschauen. Allen anderen vergönn ich die zusätzlichen Kosten die mit der KFZ Steuer bisher ohnehin mitbezahlt wurden!
Ihr dummen Wiener, schmeißt eurem roten Saufkopf und ihren grünen Marsfrauen weiter das Geld in den Rachen, heißt die Einführung im Oktober gut gewählt und vor allem, verliert bei den nächsten Wahlen soviel das euch nichts anderes überbleibt als zu Denken zu beginnen! Weiter zu denken und zu hinterfragen was mit den abertausenden zusätzlichen Euros passiert, wofür es verwendet wird traut man euch ohnehin nicht mehr zu.

schließ mich dem badner an (GAST) meint am 08.10.2012 09:05:29
und ich als wiener hab diese partein nicht gewählt und fühl mich deshalb auch nicht beleidigt;-))))
lacher-- (GAST) meint am 08.10.2012 08:52:16
perfekt formuliert.
SOS_Wien meint am 07.10.2012 22:01:12 ANTWORTEN >
Lustig wäre ja, wenn ALLE die eine Strafe bekommen, diese ignorieren, dann auf die Lenkererhebung warten und alles bis zur letzten Instanz beeinspruchen! Einspruch: Ignorieren von über 100.000 Wiener und Innen. :D
würfel (GAST) meint am 07.10.2012 21:46:33 ANTWORTEN >
Hallo, für zurückgebliebene.
Jahrzehnte hat man diese Menschen aus der Umgebung von Wien u. den Bundesländer Sowie die Menschen aus dem Osten nach der Ostöffnung nach Wien geholt.
( Arbeitsplätze. In Wirklichkeit billigere Arbeitskräfte )
Unsere tollen Politiker glaubten das alle mit den Fahrrad, Bahn usw. kommen.

Aber weit gefählt, eine riesige Blechlawine aus den Bundesländern sowie aus dem Ostländern ( DEN ARMEN OSTEN laut unseren blaueugigen Politiker )
P+R wurden an den falschen Stellen errichtet, zu weit in der Stadt und außerdem zu teuer.

....... Aber erst mit den neuen Pickerl-Bezirken merken erst die Leute, die bis jetzt noch keine Parkprobleme hatten.
....... Wie die Menschen in den Pickerlzonen unter der Blechlawine leiden mussten. Auch diese Leute fuhren ZIG-MAL im Kreis in den teilen ihres Bezirks.

Das ganze ist ja nur eine Verschiebung nach außen zu den Randbezirken. Das wird solange gehen bis an die Grenzen von Wien.

Beste Lösung wäre gewesen. Für alle Wiener-Kennzeichen ein ( Maut ) Parkpickerl, man könnte dann auch in jeden anderen Bezirk Parken. Was ja jetzt nicht der Fall ist. Auch der Schielderwald hätte vermieden werden können, der auch noch sehr hohe Kosten für jeden Bezirk verursacht. Damit wäre dann wirklich der Parkplatz vorhanden gewesen für die Menschen die in Wien leben.
Daschaustaber meint am 07.10.2012 21:35:41 ANTWORTEN >
Und wenns in ganz Wien überhaupt keine Kurzparkzonen mehr gäbe,was dann?
Es würde sich nach dem Prinzip Parkplatzangebot zu Nachfrage eine Regelung von selbst ergeben, lediglich dem Veltlinerkonsumenten an der Spitze des Rathauses und seiner grünen Immigrantin ginge das Geld aus dieser Quelle Parkraumbewirtschaftung aus!
Ein Auto kostet realistisch berechnet bereits genug und seine Verwendung, zu der auch das Parken gehört, nochmals mit Kosten zu verbinden ist inakzeptabel solange es nicht taugliche Alternativen gibt - oder glaubt hier allen Ernstens jemand dass die Pendler nach Wien deshalb mit dem Auto kommen weil ihnen das Autofahren an und für sich so viel Spass macht?
Frosch meint am 08.10.2012 07:40:46
@Daschaustaber

Einmal Grundsätzliches zu diesem Parkpickerl!

Die Einführung dieser Kurzparkzonen wurde Ende der 80er bzw. Anfang der 90er ganz vehement von der ÖVP, ja, von der ÖVP betrieben - gegen den Widerstand von BM Zilk, dem sogar vorgeworfen wurde, er würde Politik oder eine Art Privatkrieg gegen die Bewohner der Inneren Stadt führen.

Was wäre, wenn es keine Kurzparkzonen in Wien gäbe?

In Wien (1. Bezirk) saßen vor Einführung der Kurzparkzone die Leute (Bundesländer) in ihren Autos, rasierten sich, frühstückten und schlugen die Zeit tot. Das war so mit 05.45 Uhr beginnend und diese Leute machten das deshalb, da sie um 06.30 Uhr oder später keinen Parkplatz mehr bekommen hätten.
Diesen Zustand hätten wir in ganz Wien (zumindest innerhalb des Gürtels), würde es in Wien keine Kurzparkzone geben - Wien wäre zugeparkt.
Und nochmals - die ÖVP im 1. und 4. Bezirk war federführend, dass ein solches Parkpickerl überhaupt einmal eingeführt wurde.

http://wien.gruene.at/2012/05/11/parkpickerl
Lisa1963 meint am 07.10.2012 20:53:53 ANTWORTEN >
Zu Liptauer 4: wer also hier Hass und Unfrieden sät, sind doch wohl die Grünen und die Roten, oder täusch ich mich da? Desweiteren sind das auch Leute wie Sie einer sind.
Kozenaks meint am 07.10.2012 20:23:54 ANTWORTEN >
Zuerst die falsche Familienpolitik, dann den Ausländer Anteil angehoben und damit die Wiener aufs "Land" vertrieben, dann die Arbeitsplätze in NÖ schrumpfen lassen um Pendler zu vermehren, jetzt immer mehr Züge und Busse eingestellt, und nun gilt man als störend, wenn man mit dem Auto und dem eigenem Werkzeug zur Arbeit nach Wien fährt?
Immer mehr Firmen lassen die Arbeiter und Fahrer mit den Fahrzeugen nach Hause fahren, damit wo anders geparkt wird!!!!
Jetzt parken bei uns jede Menge Firmenbusse ( Klei LKWs) auch von den Wiener Lokalbahnen, ÖBH, usw.
Ich sehe es nicht ein als Wiener in Wien wohnend dafür bezahlen zu müssen, um mit dem Auto parken zu dürfen, egal in welchem Bezirk! Wir haben doch Familie, Bekannte und Freunde die wir besuchen, oder uns besuchen! Sollen wir die Autos mit nach Hause nehmen?
Eine Tiefgarage bei uns wurde vor Jahren politisch abgelehnt, dann hat Wiener Wohnen die Häuser aufgestockt und ca. 80 Wohnungen errichtet, ohne sich um Parkplätze zu kümmern!!!
Ich habe es satt als Bürger nur zu zahlen, und politisch übergangen zu werden!
Ich will wieder Politiker die für das Volk arbeiten und nicht dagegen!
Schließlich bezahlen wir Bürger diese Politiker!

B.S.
Oracle meint am 07.10.2012 19:45:17 ANTWORTEN >
Chiara 168 (GAST) meint am 07.10.2012 17:30:41
Das wird der Staat (GAST) meint am 07.10.2012 15:16:57
DANKE____DANKE (GAST) meint am 07.10.2012 14:37:45
Ganz dem Motto (GAST) meint am 07.10.2012 14:15:38
Kinga Maus (Facebook)

Die Entscheidung kam durch eine BÜRGERBEFRAGUNG!!!!!!!

Der Hetze und dem Gebrüll der EFFEN und sonstiger krakelender Populisten folgend gab es einen Bürgerentscheid, der 1:1 umgesetzt wurde.

Die betroffenen Bürger haben so entschieden, entgegen der Planung des Magistrats und der rot/grüne Magistrat hat den Bürgerentscheid akzeptiert und wie gewünscht umgesetzt!

Man muss schon ziemlich dämlich sein, sich zu entscheiden und bereits einen Tag nach der Umsetzung der Entscheidung sich selber so in die Pfanne zu hauen.

SORRY LEUTE, IHR SEID SELBER SCHULD - IHR HABT SO ENTSCHIEDEN UND NIEMAND ANDERS:
@Oracle (GAST) meint am 08.10.2012 11:02:57
Du bist ein fester Plempl.
the unholy meint am 08.10.2012 10:28:32
Hahahahaha, guat gesagt!
Aber, der Weana is so a Bauchdenker! Zerscht begeistert von an erhofften neuen Wind und wenns dann net so is wie erhofft, bricht die Welt zusammen!
zombi69 meint am 07.10.2012 19:18:38 ANTWORTEN >
Um die Milliardenschäden zu bezahlen, die kriminelle Migranten und Asylbewerber jedes Jahr anrichten, muss es weiter klingeln in der Kasse. Mit dem Parkpickerl wurde doch schon ein guter Anfang gemacht. Werden bestimmt noch andere Abgaben und Gebühren folgen.
Chiara 168 (GAST) meint am 07.10.2012 17:30:41 ANTWORTEN >
Die Bezirksvorsteherin von Hernals wird die Sache einfach aussitzen, geht mit Jahresende in Pension, der Rest interessiert nicht. Der Lebensraum der Anrainer aber der Güpferlinggasse ist zerstört, da wo früher Ruhe war, ist nun Chaos, da wo es früher kein Problem gab, gibt es nur Probleme, mehr Verkehr untertags und in der Nacht. Meine Tochter wacht mehrmals des nächtens auf. Alles egal, für eine Ideologie opfert man doch gerne ein paar Anrainer, was solls.

Wir wohnen am Stadtrand, haben sowieso eine eingeschränkte Infrastruktur und weite Wege, nun aber viel Verkehr und keine Parkplätze. Lieber heute als morgen würde ich wegziehen.
Die... (GAST) meint am 07.10.2012 15:51:58 ANTWORTEN >
... Stundenten von heute sind die Autofahrer von morgen. Blöd wenn sie nicht vorausschauend wählen...
rubikon meint am 07.10.2012 15:50:03 ANTWORTEN >
@Ganz dem Motto (GAST)
die Bürgerinnen und Bürger von Wien erkennen immer deutlicher, was diese rot/grüne Stadtregierung tut, Abzockerei, Autovertreibung aus der Stadt u.v.m.
Man kann den Wahltag nicht mehr erwarten, um dieses Gesindel abzuwählen.
rubikon meint am 07.10.2012 15:47:23 ANTWORTEN >
Nur so weiter, der Niedergang des ROTEN WIEN ist nicht nur eingeläutet, er vollzieht sich
mi traschen Schritten, dank des Verhaltens HÄUPL´s. Wird er zum Totengräber des ROTEN WIEN ?
Das wird der Staat (GAST) meint am 07.10.2012 15:16:57 ANTWORTEN >
was kosten: Alle Strafen einfach absitzen - fertig der Schmäh.

Da entscheiden ein Handvoll Arschlöcher gegen hundert tausende Bürger - so nicht!!
DANKE____DANKE (GAST) meint am 07.10.2012 14:37:45 ANTWORTEN >
Ich freu mich schon SOOOOOO auf die Wahl 2013
Die Watschn wird eine feste sein HHHAAAAAAAAA
Wer Hass und Unfrieden sät wird genau das ernten !!
frederik2 (GAST) meint am 08.10.2012 11:39:47
Hirnlos wie halt ein Liptauer nur sein kann!
@ Liptauer (GAST) meint am 07.10.2012 19:47:21
Aähm, duuuu, was du meinst interessiert keinen, gestern nicht und heute auch nicht!
Und darum:
ich freu mich SOOOOOOO auf die Wahl und den Absturz der Haßgebeutelten Melonen !!!!!!
Liptauer4 (GAST) meint am 07.10.2012 15:33:38
Äähm, die FPÖ wird Hass und Unfrieden ernten?
Braucht sie nicht ernten, sie besteht schon aus diesen Zutaten.
Ich würde noch sagen: Hirnlosigkeit und Pseudopatriotismus gehören noch zu.
Ganz dem Motto (GAST) meint am 07.10.2012 14:15:38 ANTWORTEN >
wie erpresse ich die Bezirke, zuzustimmen, was die Bürger in einer Befragung abgelehnt haben. Sauber, das demokratieverständnis der rot/grünInnen Stadtregierung!
gb (GAST) meint am 07.10.2012 13:41:36 ANTWORTEN >
Parkpickerl ist super, aber trotzdem wähle ich diesmal Stronach, bevor ich wieder die grünen Chaoten wähle
blackbird14 meint am 07.10.2012 12:49:01 ANTWORTEN >
Die Wahrheit ist: Misswirtschaft und Schuldenpolitik über Jahrzehnte. Die Stadt ist pleite. Es wird abgezockt wo es nur geht. Stadtbeamte gehen mit 50 Jahren in Pension. Ansonsten gebe es ein einfaches und bürgerfreundliches Konzept: Parkpickerl für alle Wiener um EUR 50,- im Jahr (Verwaltungaufwand). Jeder Wiener kann überrall in Wien parken (Wien den Wienern). Riesige und ausreichend günstige Park & Ride Stellplätze für alle Pendler und Besucher der Stadt. Gratis, wenn ein Fahrschein der Wiener Linien für den Parkzeitraum gelöst wird. Je weiter man in die Stadt reinfährt umso teuerer werden die Park & Ride Stellplätze.
Wolfgang1120 (GAST) meint am 07.10.2012 11:50:07 ANTWORTEN >
Und damit wird bewiesen: Wer SPÖ wählt, der wählt GRÜN
Und... (GAST) meint am 07.10.2012 12:13:50
wer die Zwei wählt, muss einen festen Huscher haben!
Frosch meint am 07.10.2012 11:39:25 ANTWORTEN >
Eine kluge Entscheidung - das ist auch die einzig gangbare Lösung im Sinne der Bürger und Menschen, die in Wien/Ottakring wohnen.
Die populistische Variante des dunkelschwarzen Homoles in Währing, der plötzlich die "Direkte Demokratie" entdeckte und abstimmen ließ, richtet sich von selbst. Dem werden die erbosten Bürger bald vor dem Bezirksamt aufmarschieren.
Bei allem Verständnis für die Pendler - das ist aber das Problem der jeweiligen Bundesländer und man kann von Wien nicht erwarten, dass diese Probleme von Wien gelöst werden.
Hier ist Niederösterreich gefragt und es sind Investitionen am Stadtrand angesagt, wo der "Einpendler" sein Fz. abstellen kann und dann mit den öffentlichen Verkehrsmitteln das Endziel erreicht.

P.S. Für mich ist dieses Abstimmungsergebnis in Währing ein weiterer Beleg, wie schwierig die direkte Demokratie zu handhaben ist und wie schnell es hier zu einem verheerenden Ergebnis kommen kann - politische Doktrinierung, Rachegedanken usw. tun ein Übriges dazu!
In Wien - das ist die einzige Großstadt in Österreich - ist einfach zuwenig Platz, als dass hier hundertausende "Einpendler" ihren PKW irgendwo wild abstellen können.
Frosch meint am 08.10.2012 20:47:01
@the unholy

Ich bin kein Wiener!
the unholy meint am 08.10.2012 00:33:44
Wenn jetzt in Wean so Hetzerei gegen die Pendler herrscht, dann solten NÖ und BGLD anfoch ebenso Parkpickerl ab der Stadtgrenze einführen und aus die Maus!
Außerdem gäbe es ja noch die Einführung von Maustrassen und JA, sogar die Radwege könnte man mit Maut für die freundlichen Wiener belegen!
Frosch meint am 07.10.2012 20:53:39
Demos (GAST) meint am 07.10.2012 13:20:57

Ich sehe es nicht so!
Die Lebensqualität der Menschen in Gürtelnähe war/ist schon nahe dem Nullpunkt - zugeparkt oder zugesch..., möchte man schon fast formulieren.
Vergleichen Sie Wien mit ca. 415 Km²/1,75 Mio und Klagenfurt mit ca. 120 Km²/95.000 Ew. und auch Klagenfurt hat dieses Parkpickerl, dass übrigens mit 215 Euro für zwei Jahre auch in der selben Preiskategorie angesiedelt ist.
Hier wurde von ÖVP/FPÖ populistisch agiert - ging es doch gegen die Vassilakou - und den Erfolg sieht man jetzt in Währing. Eine für die Bevölkerung unzumutbare Situation ist entstanden und man wird sehen, wie diese Populisten nun agieren.

Ich stimme mit Ihnen auch keineswegs überein, dass Faschismus auch die Farbe GRÜN trägt - hier wurden von den GRÜNEN und auch halbherzig von den ROTEN sehr unpopuläre Entscheidungen veranlasst und auch konsequent getragen.
Wien ist mit seiner Fläche begrenzt, Parkplätze können nicht herbeigezaubert werden und da ist einmal dieses "Parkpickerl" die Lösung um die Situation halbwegs erträglich zu gestalten.
Dazu kommt noch der finanzielle Druck, der aber alle Kommunen betrifft und deswegen sind diese Forderungen nach "Gratisparken" oder "Gratisgaragen" einfach nur Wünsche an das Christkind.

Wo das "Gratisparken" hinführt, kann man jetzt gut in Währing beobachten!
Lisa1963 meint am 07.10.2012 20:51:12
Und wie wär`s, wenn Sie mal darüber nachdächten, daß wir dieses derzeitige Chaos gar nicht hätten, wenn`s dieses unsinnige Pickerl in dieser Form gar nicht gäbe? Es ist doch lächerlich, jetzt demaskiert sich diese Regierung und offenbart, was sie immer schon wollte: zum einen Parkpickerl für GANZ Wien (alle sollen zahlen) und zum zweiten Unfrieden und Chaos unter der Bevölkerung, weil so können die weitertun was sie wollen, und keiner merkts.
Und warum nicht, wie öfter schon hier vorgeschlagen, ein Parkpickerl für alle Wiener um 50,- oder auch 70,- und jeder kann in Wien stehen, wo er will?! Wie wär`s damit, anstatt davon zu quatschen, daß jetzt halt überall ein Pickerl kommen soll.
Frosch meint am 07.10.2012 18:41:22
Frosch mit Hirn (GAST) meint am 07.10.2012 13:16:16

In Klagenfurt (FPK-Bürgermeister Christian Scheider) gibt`s auch dieses Parkpickerl und es kostet für 2 Jahre 215 Euro - Wien 240 bzw. 180 Euro!
In praktisch allen Städten Österreichs gibt es Kurzparkzonen, um den Andrang des Verkehrs irgendwie zu regeln oder zu steuern.
Wobei aber Wien in Bezug auf das Verkehrsaufkommen und den damit verbundenen Schwierigkeiten ein "Alleinstellungsmerkmal" aufweist.
Das hat mit "Abzocke" nichts zu tun - es ist einfach auch nur der Versuch, dieses, für viele Einwohner schon unerträgliche Verkehrsaufkommen irgendwie in den Griff zu bekommen.
Wohin populistische Volksbefragungen führen, ja das kann man jetzt sehr gut in Währing sehen - ich weigere mich aber, das Volk als blöd zu bezeichnen - ich würde sagen, dass hier eine politische Instrumentialisierung auf tiefstem Nievau (ÖVP/FPÖ) stattgefunden hat.
Demos (GAST) meint am 07.10.2012 13:20:57
wie schwierig Demokratie ist - ja wie wünschen uns wieder totalitäre System weil wir sind zu DUMM - das behaupten zumindest unsere Politiker

Es wird nicht mehr versucht mit Argumenten zu überzeugen sondern nur mehr mit Populismus und dann wird behauptet Demokratie funktioniert nicht.

Faschismus ist nicht nur Braun sondern mittlerweile auch Grün
Frosch mit Hirn (GAST) meint am 07.10.2012 13:16:16
@Frosch : bei derartigen Wählern darf man sich nicht mehr wundern, dass Wien den Bach runtergeht. Hoffe, Sie denken etwas nach, wenn Sie nach oder durch NÖ, Stmk oder Burgenland auf Urlaub fahren- würde Wähler, die so gedankenlos die rot-grüne Abzocke unterstützt, umgekehrt mal so richtig zur Kasse bitten, vielleicht beginnt dann auch ein Frosch mit dem Denken..
rubikon meint am 07.10.2012 11:37:20 ANTWORTEN >
Wohnt in Ottakring nicht ein gewisser HÄUPL, der sich zur rechten Hand von Vassilakou in Verkehrsfragen empor gearbeitet hat ?
Seiten: 1 2
Die kältesten Orte mehr Wetter >
1. Lech -5.1°
2. Serfaus -5°
3. Hintertux -4.8°
4. Nassfeld/Hermagor -4.5°
5. Jakobsberg (Mühlen) -4.1°
6. Tux -3.6°
7. Obertauern -3.4°
8. Gries im Sellrain -2.8°
9. Sankt Jakob in Defereggen -2.6°
10. Ischgl -2.5°
Kultur-Events
Fr 16 Mai

Ball des Schulzentrum Friesgasse


Kultur - Ballkalender
Sa 17 Mai

29. Goldschmiedeball


Kultur - Ballkalender
Sa 17 Mai

Schulball St. Ursula & Sacré Coeur


Kultur - Ballkalender
Sa 17 Mai

35. Ball des Akademischen Gymnasiums


Kultur - Ballkalender
Sa 31 Mai

Life Ball 2014


Kultur - Ballkalender
Fr 13 Jun

117. Concordia Ball


Kultur - Ballkalender
Mi 18 Jun

Ball der Dominikanerinnen


Kultur - Ballkalender
Top Gelesen Chronik
Die neuesten Videos mehr >
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V
Top Immobilien
Webtipps