27. August 2012 16:13

Donau-Patrouille 

Wiener Polizei: Neues 1 Million Euro teures Boot

Das Schiff hat 700 PS, wiegt 15 Tonnen, fährt maximal 40 km/h - und war sehr teuer.

Wiener Polizei: Neues 1 Million Euro teures Boot
© APA
Wiener Polizei: Neues 1 Million Euro teures Boot
© APA
Wiener Polizei: Neues 1 Million Euro teures Boot
© APA

Zugegeben, in Sachen Kreativität hat man sich bei der Namensfindung zurückgehalten: Das neue Boot der Polizei hört auf den schlichten Namen "Wien". Das ist aber der einzige Mangel des 15 Meter langen Wasserfahrzeugs. Sonst spielt es nämlich alle Stücke. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (V) und der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (S) tauften das Boot am Montag im Rahmen einer umfangreichen Zeremonie.

Die Innenministerin erklärte, dass man auch in Zeiten, in denen man sich budgetär nach der Decke strecken müsse, Prioritäten gesetzt werden müssen. "Und dieses Boot ist ganz oben auf der Prioritätenliste gestanden." Häupl betonte die Wichtigkeit der Donau als Wasserstraße. Hinsichtlich der Vermehrung des Warenverkehrs zeige die Entwicklung eindeutig nach oben, auch wenn man noch nicht auf dem Niveau vor den Konflikten im ehemaligen Jugoslawien sei. Auch im Tourismus gewinnt die Donau dem Bürgermeister zufolge immer mehr an Bedeutung. Und dabei sei die Polizei wichtig.

700 PS für 15 Tonnen
Die "Wien" ist 15,5 Meter lang und 3,9 Meter breit. Damit müssen die auf ihr eingesetzten Beamten ein 20-Meter-Schiffspatent besitzen, wenn sie das Boot steuern wollen. Es wiegt 15 Tonnen und ist mit 700 PS motorisiert. Diese bringen die "Wien" auf 40 Stundenkilometer. Für den Winter gibt es eine Eisverstärkung am Rumpf, damit kann das Polizeiboot auch als Eisbrecher eingesetzt werden. Die Kabine kann hermetisch abgeschottet werden, um kontaminierte Bereiche befahren zu können.

Bei sogenannten Explosions-Schutzfahrten in kontaminierten Gebieten können die Motoren mit Wasser gekühlt werden, damit die "Wien" keine Zündquelle ist. Dass sie ein Radar hat und nachtfahrtauglich ist, ist selbstverständlich. Weitere Ausrüstungsgegenstände sind ein 3-D Grafikecholot, zwei Hochleistungssuchscheinwerfer zu je 1.000 Watt oder eine bordeigene Alarmanlage. Gekostet hat das Wasserfahrzeug mehr als 960.000 Euro.
 




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
3 Postings
frankfurter (GAST) meint am 05.09.2012 11:26:13 ANTWORTEN >
gruesse nach wien :o)
die Stadt brennt (GAST) meint am 28.08.2012 10:01:16 ANTWORTEN >
und die wissen nichts besseres als von unseren steuergeldern ein boot zu kaufen

SOS_Wien meint am 27.08.2012 22:30:31 ANTWORTEN >
Besser wären 2000 zusätzliche Polizisten für Wien. Wenn in den ersten 10 Tagen im August 2500 Straftaten verübt wurden, darunter viele Raub (an einem Tag gleich 5) und Sexualdelikte (Vergewaltigungen), dann sollte man sich langsam Gedanken machen. Da braucht man nichts mehr schlechtreden., gell Herr Häupl. Aber gut, dass die Polizei diese Statistiken meist totschweigen muss, der Bürger soll davon nix wissen.
Seiten: 1
Die kältesten Orte mehr Wetter >
1. Obergurgl 0.2°
2. Obertauern 0.3°
3. Jakobsberg (Mühlen) 1.6°
4. Dorfgastein 1.8°
5. Hintertux 2.3°
6. Tux 2.8°
7. Pichl-Preunegg 2.8°
8. Göstling an der Ybbs 3.1°
9. Wagrain 3.1°
10. Serfaus 3.2°
Top Gelesen Chronik
Die neuesten Videos mehr >
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V
Top Immobilien
Top-Handwerker
zurückseite 1seite 2seite 3seite 4seite 5weiter
Webtipps