Sonderthema:
118 Sex-Straftäter gehen früher frei

Justiz-Wirbel

© TZ Österreich / Pauty

118 Sex-Straftäter gehen früher frei

Justizministerin Claudia Bandion-Ortner steht bisher für eine kompromisslose Linie gegen Kinderschänder und andere Sexualstraftäter. Doch neue Zahlen liefern jetzt dem BZÖ Munition für eine Attacke: Laut einer Anfragebeantwortung der Ministerin im Zuge des Budgethearings wurden im Vorjahr 118 Sexualstraftäter bedingt entlassen. BZÖ-Mandatar Peter Westenthaler wittert darin einen „unglaublichen Skandal“, weil in dieser Gruppe die Rückfallquoten „enorm hoch“ seien.

Westenthaler fordert daher von Bandion-Ortner, das Haftentlastungspaket ihrer SP-Vorgängerin zu stoppen und dafür zu sorgen, dass Sextäter „keinesfalls“ vorzeitig frei kommen.

Sieben Prozent rückfällig
Nichts anfangen mit dieser Forderung können die Bewährungshelfer des Vereins Neustart. „Wegsperren bis zum letzten Tag bewährt sich nicht“, betont Sprecher Andreas Zembaty gegenüber ÖSTERREICH. Nur mit einem „verpflichtenden Korsett aus Hilfe und Kontrolle“ könne man die Rückfallquote bei Sexualstraftätern gering halten. Diese liege nach einer Betreuung bei vergleichsweise niedrigen sieben Prozent, so Zembaty.

Schärfere Gesetze
Die bedingte Entlassung verfügt ein Richter, der sich bei seiner Entscheidung auf mehrere Gutachten stützt. Außerdem fixierte die Regierung zuletzt eine schärfere gerichtliche Aufsicht für vorzeitig Entlassene, mehrere Berufs- und Tätigkeitsverbote für Sextäter sowie eine längere Verjährungsfrist. Insgesamt wurden im Vorjahr übrigens 744 Personen wegen Sexualstrafdelikten verurteilt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen