15 Millionen Euro ab 2013 fix

Medienförderung

15 Millionen Euro ab 2013 fix

Auch die ÖVP hat sich am Dienstag zu einer deutlichen Aufstockung der Medienförderung für kommerzielles Privatradio und -fernsehen bekannt: Wie Klubobmann Karlheinz Kopf in einer Aussendung mitteilte, soll"eine schrittweise Erhöhung des Betrages bis 2013 auf 15 Millionen Euro kommen". Das sei mit der SPÖ akkordiert.

15 Millionen ab 2013
Die österreichische Medienförderung für Privatradio und -fernsehen ist von der EU-Kommission genehmigt worden: Wie Medienstaatssekretär Josef Ostermayer (SPÖ) sagte, wurde das Notifikationsverfahren für die jährlich auszuschüttenden fünf Millionen Euro für kommerzielle sowie einer Million für nichtkommerzielle Sender abgeschlossen. Die fünf Millionen gehen zu 60 Prozent an private Fernsehsender, der Rest an die Radios. Österreich hat angekündigt, die Förderung im Jahr 2012 einer Evaluierung zu unterziehen. Ab 2013 soll die Summe auf jährlich 15 Mio. Euro erhöht werden.

Heuer 10 Millionen
Damit werden heuer wie geplant an die Privaten insgesamt zehn Millionen Euro ausgeschüttet, da die fünf Millionen, die im Vorjahr wegen der fehlenden Genehmigung aus Brüssel nicht verteilt wurden, fortgeschrieben werden. Laut Ostermayer sollen die zehn Millionen für kommerzielle Betreiber auch 2011 ausgeschüttet werden, ab 2013 soll die Förderung auf jährlich 15 Millionen Euro erhöht werden. Das sei mit der ÖVP akkordiert, so Ostermayer. Zuletzt hatten sich Ostermayer wie auch sein Verhandlungspartner in der ÖVP, Klubobmann Karlheinz Kopf, für eine Erhöhung der Summe ausgesprochen, ohne konkrete Summen zu nennen. Analog sollen nach Auskunft des Medienstaatssekretariats auch die Gelder für die nichtkommerziellen Sender erhöht werden, wobei der Zielpfad hier noch nicht festgelegt ist.

Im Detail gehen 60 Prozent der Medienförderung an private TV-Sender, der Rest an Radiostationen. 80 Prozent sind Inhalte- und Projektförderung (Sendungen, Sendereihen oder Sendungsteilen), zehn Prozent gehen in die Ausbildung und zehn Prozent in die Reichweitenerhebung.

Förderung für Nachrichten und Reportagen
Inhalte- und Projektförderung gehen beispielsweise an die Produktion von Nachrichten- und Reportagesendungen, Dokumentationen sowie Diskussions- und Magazinsendungen. Im Hörfunk sinkt die Zahl der Fördermittel mit der Höhe der technischen Reichweite: Wer weniger als 100.000 Hörer erreicht, kann um 50 Prozent ansuchen, wer mehr als 300.000 Hörer erreicht, bekommt nur mehr etwas weniger als ein Drittel refundiert.

Bundesweite Fernsehveranstalter können für Förderprojekte bis zu 30 Prozent der Gesamtkosten erstattet bekommen, lokale und regionale TV-Sender bekommen bis zu 50 Prozent. Ein einzelner Veranstalter bekommt höchstens die Hälfte der für Inhalteförderung-Fernsehen vorgesehenen Mittel (ca. 1,2 Mio. Euro).

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen