155 Soldaten in den Tschad aufgebrochen

EUFOR-Mission

155 Soldaten in den Tschad aufgebrochen

Das zweite Kontingent des österreichischen Bundesheeres für den humanitären Einsatz im Tschad ist am Freitag in der Wallenstein-Kaserne in Götzendorf verabschiedet worden. Das Kontingent wird die Truppenteile des österreichischen Bundesheeres, die sich seit vier Monaten im Einsatzraum befinden, ablösen.

Jagdkommando als Kern
Der Kommandant der österreichischen Streitkräfte, Generalleutnant Günter Höfler, verabschiedete das Kontingent für den humanitären Einsatz im Tschad. Das "Ablösungskontingent" wird, wie das vorige, vier Monate im Einsatzraum bleiben. Den Kern der Truppe bildet einmal mehr das Jagdkommando, dass im Tschad auch operationell tätig wird und Patrouillenfahrten unternehmen wird.

Für Versorgung zuständig
Da der Lageraufbau im Einsatzraum noch nicht abgeschlossen ist, sind auch wieder Pioniere ein wesentlicher Teil des Kontingents. Sie werden auch weiterhin für die Versorgung zuständig sein. Die tatsächliche Verlegung der Truppe in den Tschad beginnt nächste Woche.

Einsatz bis 31.12. verlängert
Mit Ministerratsbeschluss vom 30. April 2008 wurde der Einsatz vorläufig bis 31. Dezember 2008 verlängert. Das Mandat umfasst die Entsendung von bis zu 160 Angehörigen des Bundesheeres.

Rebellen bereiten Angriff vor
Im Tschad stand erst letzte Woche nach Informationen westlicher Geheimdienste ein Rebellenangriff auf die Regierung von Präsident Idiss Deby unmittelbar bevor. Die vom Sudan unterstützten tschadischen Rebellen reagierten damit auf den jüngsten Angriff sudanesischer Rebellen auf die Hauptstadt Khartum, berichtete die französische Zeitung "Journal du Dimanche" (Sonntag).

Beziehungen zum Sudan abgebrochen
Die Regierungen beider Nachbarländer werfen sich gegenseitig vor, die Rebellenbewegung im jeweils anderen Land zu unterstützen. Vor gut zwei Wochen hatten sudanesische Rebellen aus der Krisenregion Darfur eine Vorstadt von Khartum angegriffen. Dabei kamen Dutzende Menschen ums Leben. Beide Länder brachen ihre diplomatischen Beziehungen ab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen