26. September 2012 12:58

ÖBB 

17.000 € für Schüssel-Geburtstag

ÖBB sponserten 60er - U-Ausschuss ermittelt.

17.000 € für Schüssel-Geburtstag
© APA

Warum zahlen, wenn man’s gratis auch kriegen kann? Nach diesem Motto schrieb der derzeitige ÖVP-Generalsekretär Reinhold Lopatka 2005 einen „Bettelbrief“ an die ÖBB-Spitze. Grund: Die ÖVP wollte ihrem Chef Wolfgang Schüssel ein Fest zum 60er ausrichten. Im Zentrum eine Festbroschüre, die Schüssel feiern sollte. Also schrieb Lopatka – wie News berichtet – an den ÖBB-Vorstand Martin Huber: „Dein Beitrag, der in so einem exklusiven Rahmen präsentiert wird, ist sicherlich auch ein schönes Zeichen deiner Verbundenheit mit Wolfgang Schüssel.“

Die Bahn erfüllte den Wunsch des Generalsekretärs und ließ sich ihr Inserat „Bahn wirkt“ 17.023,70 Euro kosten. Für Lopatka und die ÖVP ein „ganz normaler Vorgang“. Lopatkas Argumentationskette: „Es wurden einige Unternehmen mit dieser Bitte angeschrieben.“

ÖBB-Betriebsrat: Anzeige bei Staatsanwaltschaft
Bereits heute soll das Inserat der ÖBB im U-Ausschuss Thema sein – und zwar bei der Befragung von EX-ÖBB-Chef Martin Huber. Zumindest planen das FP, Grüne und BZÖ. Ex-Vorsitzende Gabi Moser: „Wenn Huber kommt, ist es naheliegend ihn auch dazu zu befragen.“ Die SPÖ springt hingegen ihrem Koalitionspartner zur Seite. Otto Pendl: „Man kann nicht auf alles hüpfen …“

Währenddessen hat der SP-dominierte Konzernbetriebsrat der ÖBB Mittwoch eine Anzeige bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft eingebracht. Die Behörde soll klären, ob es sich bei der schriftlichen Bitte Lopatkas „nicht um eine versteckte Form der Nötigung“ gehandelt habe.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
59 Postings
@frigidaire (GAST) meint am 28.09.2012 09:31:30 ANTWORTEN >
big point!
es bedarf nicht vieler worte
bestens auf den punkt gebracht;-))
Oracle meint am 28.09.2012 07:50:25 ANTWORTEN >
Frigidaire meint am 27.09.2012 12:22:52

Da hast Du wohl so einige Male derbe daneben getroffen!

1. Du schreibst:
"… der ÖBB-Betriebsrat die ÖVP bei der Staatsanwaltschaft wegen der Inserate in der ÖVP-Broschüre angezeigt hat …"
Also weil die ÖVP in der PVP-Broschüre inseriert?
Na das ist aber hochkriminell und korrupt ;-)))

2. Gab es kein(e) Inserat(e) der ÖBB für die ÖVP oder in einer ÖVP-Festschrift, sondern ein Inserat in der Festschrift zum 60sten Geburtstag Schüssels.

3. Gab es nach entsprechender Intervention der SPÖ wg. 2. eine ÖBB-Anzeige in der SPÖ-Festschrift zu deren 60sten.

Ergo: 2. war in einer personenbezogenen und 3. in einer parteibezogenen Festschrift - das ist ein kleiner, aber entscheidender Unterschied.

4. Der ÖBB-Betriebsrat hat den ÖVP-Lapotka wg. Nötigung angezeigt, weil seine Bettelbrief-Formulierung: „Dein Beitrag, der in so einem exklusiven Rahmen präsentiert wird, ist sicherlich auch ein schönes Zeichen deiner Verbundenheit mit Wolfgang Schüssel.“ nahe dieser Straftat vermutet wurde. Weiter wurden Verstöße gegen das Aktiengesetz, Untreue, Amtsmissbrauch und illegale Parteienfinanzierung in den Raum gestellt.

5. Von einem derartigen Bettelbrief seitens der SPÖ ist nichts bekannt.

Also immer schön vollständig und korrekt informieren und versuchen solche merkwürdigen Schreibfehler wie unter 1. zu vermeiden.
nörgler48 meint am 02.10.2012 18:16:55
zu Oracle: Man kann es drehen und wenden wie man es will. Keiner kann sich erinnern, keiner weiß etwas, aber ein öffentliches Amt bekleiden konnten oder können es noch alle. Wie viel Dreck haben wir schon in den Augen, dass wir diese "Spiele" nicht mehr durchschauen.
steiramen (GAST) meint am 27.09.2012 19:26:42 ANTWORTEN >
mit da eisenbahn in saunaclub......hehehehehehe!!!!
2810 (GAST) meint am 27.09.2012 12:16:27 ANTWORTEN >
die jauche bzw. gülle rinnt an allen runter. moral, anstand und ein wertekatalog der österr. verbrecher partei vormals ÖVP wöfür ? sie selbst riechen den mief ihrer schleimspur schon gar nicht mehr den sie im land hinterlassen. dicht dahinter die fpö und die spö. ein beinhartes wettrennen. wer ist am korruptesten !!!!!!!!!! go franky go...
ottone55 meint am 27.09.2012 10:54:52 ANTWORTEN >
Er lebt,da freu ich mich aber.Wäre ja schade um die schwer erarbeitete Pension.Lügen tut der nicht,wenn er 3.wird.........?
auer47 meint am 27.09.2012 10:50:43 ANTWORTEN >
Und wie war das mit dem identen ÖBB Inserat zum 60. geburtstag der SPÖ 2005. Ich habs leider vergessen, kann mir jemand aus der Patsche helfen?
fnw meint am 27.09.2012 20:15:22
@friegidaire bravo und meine hochachtung sehr gut erklärt und auf den punkt gebracht. hoffentlich versteht es auch jetzt der tunichtgut! bezweifle aber sehr!!!!
Frigidaire meint am 27.09.2012 12:52:29
Aber gerne - nur darf man das hier offenbar nicht schreiben...
Frigidaire meint am 27.09.2012 12:22:52
Ja, also, das war so: nachdem der ÖBB-Betriebsrat die ÖVP bei der Staatsanwaltschaft wegen der Inserate in der ÖVP-Broschüre angezeigt hat sind sie draufgekommen, dass im selben Jahr die SPÖ genau das selbe gemacht hat. D.h. die ÖBB hat in einer SPÖ-Broschüre inseriert. Und jetzt muss der ÖBB-betriebsrat auch die SPÖ anzeigen. Schön blöd :-))
Schloßherr (GAST) meint am 27.09.2012 09:51:25 ANTWORTEN >
Ist doch immer wieder das selbe.
Vor Wahlen werden die Krallen gespitzt, wird kübelweise Dreck geworfen, um dann wieder für viele Jahre ins Koalitionsbett zu kriechen und abzusahnen.
Daß für persönliche Geburtstagsfeste unserer hochbezahlten Politiker auch noch der Steuerzahler herhalten muß, zeigt wieder einmal mehr, welcher Charakter diesen sogenannten Volksvertretern zu Grunde liegt.
Hätte ich kein Selbstbewußtsein, so würde ich mich Fremdschämen.
Mein Wunsch ans Christkind wäre, daß der(die) mündige Staatsbürger(in) derartigen Parteien bei Wahlen den Rücken kehrt.
Wer diese Absahner noch wählt, kann nicht mehr richtig ticken!
Der Loooooooler (GAST) meint am 27.09.2012 09:29:19 ANTWORTEN >
Der ÖBB Mensch da unten kriegt 1, 6 Millionen Abfertigung????????????????
Von wem kriegt er die??? Wovon wird das bezahlt???? Vom Werner seine Inserate???? Da kann er tausende Schüsselgeburtstage damit bezahlen Wääähhhhhhhh überall stinkts
Oracle meint am 27.09.2012 08:15:10 ANTWORTEN >
helmut65 meint am 27.09.2012 07:16:10

Im Prinzip magst Du recht haben - bei einer Firmengruppe wäre es tatsächlich egal, wer was bezahlt hat. Entscheidend ist hier aber, dass einer der 'Hauptbelastungszeugen' bei seinem Insiderwissen gehörig gepatzt und offensichtlich die Unwahrheit sagte. Dadurch und da es sich um zwei elementare Falschaussagen handelt, wird die Gesamtaussage und -vorwurf unglaubwürdig bis absurd.
Beispiel: Angenommen ich hätte Schulden bei Dir und bestreite die mit der Behauptung, das erforderliche Geld an einen Botendienst/Bank z. D. Hdn. übergeben zu haben und es sei somit bezahlt. Was ist von dieser meiner Behauptung zu halten, wenn Du beweisen kannst, dass ich niemals etwas an den Botendienst übergeben habe? Richtig, nichts - jede Justiz wird Deine Forderung anerkennen und ich werde bezahlen müssen.

Zitrat:
>>> Wenn dann das VMin noch die Auswertung der Anfragen bezahlt hat, unterstreicht dies ja nur, dass die Inserate dem VMin zuzuordnen sind und alle Vorwürfe damit stimmen. <<<
Vollkommen richtig, ausser, dass es Vorwürfe sind, sondern es sind Behauptungen, die den Erfolg der Anzeigenkampagne beweisen! Wenn für die Beantwortung der Kundenanfragen/ -infos zusätzliche Mitarbeiter engagiert werden müssen, ist der Beweis erbracht, dass diese Annoncen mehr als notwendig und längst überfällig waren und die OeBB-Kunden hatten Anregungen, Wünsche, Reklamationen, Negatives und Positives in Massen hatten - also war die Ansprache der Kunden richtig und erfolgreich.

DU hast also die fast perfekten Argumente geliefert, den BK zu entlasten und um die Absurdität der erhobenen Vorwürfe zu entkräften.
m.m.kd. (GAST) meint am 27.09.2012 08:07:48 ANTWORTEN >
Inseratenschaltung hin oder her, das grauslichste dabei ist, daß ausgerechnet der Oberbeschimpfer der Eisenbahner der die ÖBB der Geldverschwendung bezichtigt, der Herr Lopatka, frisch gebackener Staatssekretär, genau "der" einen Bettelbrief für Schüssel an die ach so schmutzige ÖBB gerichtet hat. Lopatka du Moralapostel bitte sofort zurücktreten! Die ÖVP die gerade ihre Leute zu den neuen inneren Werten vergattert hat, hat jetzt nach Schüssel, Grasser, Strasser, Kärntner ÖVP usw. schon wieder Leute zum "Feuern" gell Frau Minister Karl und Herr Lopatka!
EchterSchurnalist meint am 27.09.2012 07:25:08 ANTWORTEN >
kein pardon für diese politgauner - ich meine damit auch den schüssel, warum hat das so lange gedauert... und wer zahlt dem michl die gebrutstagsparty.... der wiener bürgermeister ließ sich feiern wie ein kaiser... wer zahlt das ???
Zillertaler333 meint am 27.09.2012 00:12:14 ANTWORTEN >
Es sollte mal ein Buch zusammengestellt werden ,das mit dem Satz ,,Die gierigen IRRwege der Politiker,, heissen soll.
Akademiker meint am 26.09.2012 23:37:08 ANTWORTEN >
"versteckte Form der Nötigung" - das ist OFFENE NÖTIGUNG!!
Frosch meint am 26.09.2012 23:08:54 ANTWORTEN >
Konservative, wen wundert`s!
Die saufen den Wein, nein, die saufen den Champagner aus Kübeln und predigen Wasser - abgestandenes Wasser.
Hätte mich auch gewundert, wenn dieser kleine Schweigekanzler aus Hietzing nicht auch hier seine Griffeln im Spiel gehabt hätte und der ÖBB-Feind, Lopatka mittend`rin!

Weil`s irgendwie hierher passt - der Belastungszeuge gegen Faymann in dieser Inseratenaffäre wurde jetzt offensichtlich der Unwahrheit überführt.
Vom Stefan Wehinger ist hier die Rede - dieser erfolgreiche Manager von der Westbahn - das ist er ja auch nicht mehr - egal, hier einige Auszüge:

Die STA verweist, dass Wehinger von einem Schaden für die ÖBB durch eine Mehrbelastung der Mitarbeiter aufgrund der Kronen-Kampagne spricht. Diese hätten die Beschwerden, die im Zuge der Kampagne an Faymann, der sich dabei als Bahn-Ombudsmann vermarktete, gerichtet wurden, bearbeiten müssen. Wehinger hat es aber - so die STA - unterlassen, anzugeben, dass Leasingmitarbeiter für diesen Zweck eingestellt und deren Lohnkosten vom Verkehrsministerium übernommen wurden.

Weiters seien die Angaben, dass der von der ÖBB bezahlte Betrag von 630.000 Euro brutto für die Kampagne an die ÖBB Personenverkehr AG weiterverrechnet worden, durch Hubers Angaben und insbesondere durch die Mitteilung der ÖBB Holding AG, wonach eine solche Weiterverrechnung nicht erfolgt sei, "widerlegt".

Dann gibt`s da noch die Weisung von Karl, dass gegen Faymann weiterermittelt werden müsse - die Justizministerin möge offenbaren, wie viele solcher Weisungen bei Ermittlungen gegen aktive Politker aus ihrem Ministerium schon erlassen wurden.

Man kann nicht soviel fressen, wie man kotzen möchte!

Oracle meint am 28.09.2012 19:16:36
Frosch meint am 28.09.2012 12:27:01

Sie haben bei Ihrer Einschätzung etwas übersehen, ich erlaube mir zu ergänzen:
>>>
Ja, ja, wenn die Argumente ausgehen - dann nähert man sich sedlazek`schen Verhaltensweisen an - macht aber nichts, ist es doch für mich die Bestätigung, dass meine Kommentare - wenn schon nicht gelesen UND BEGRIFFEN WERDEN - zumindest überflogen werden.
Bleiben Sie am Ball und lassen Sie sich auf keinen Fall unterkriegen! :-) - TRÖSTEN SIE SICH - NEBEN IHNEN LEIDEN EINIGE AN DIESER HIRNLOSIGKEIT - SIE SIND NICHT ALLEINE.
<<<
Das wird Ihr Gesprächspartner auch nicht begreifen, aber es musste mal gesagt werden.
Frosch meint am 28.09.2012 12:27:01
@Frosch (GAST) meint am 28.09.2012 00:09:06

Ja, ja, wenn die Argumente ausgehen - dann nähert man sich sedlazek`schen Verhaltensweisen an - macht aber nichts, ist es doch für mich die Bestätigung, dass meine Kommentare - wenn schon nicht gelesen - zumindest überflogen werden.
Bleiben Sie am Ball und lassen Sie sich auf keinen Fall unterkriegen! :-)
@Frosch (GAST) meint am 28.09.2012 00:09:06
Danke-das du uns weitere dumme Erklärungen ersparst, es genügt in der Tat Oracles Stumpfsinn zu lesen, und es hat keinen Wert auch nur annähernd darauf einzugehen
Frosch meint am 27.09.2012 09:12:13
jaja der unschuldige Werner (GAST) meint am 27.09.2012 07:40:29

Wer`s glaubt?
Offensichtlich die STA, denn die wollte das Verfahren schon zweimal einstellen!

Wer`s nicht glaubt?
Offensichtlich die politisch andersfärbige Justizministerin, da sie die Ermittlungen durch eine "nichtpolitische" Weisung verlängern ließ!

Zu @helmut65 hat der User @Oracle schon ausführlich Stellung bezogen und so erspare ich mir hier weitere Erklärungen.
jaja der unschuldige Werner (GAST) meint am 27.09.2012 07:40:29
wer den Schmarrn glaubt wird selig!
helmut65 meint am 27.09.2012 07:16:10
Das ist wohl vollkommen egal, welche Firma der ÖBB die Inserate gezahlt hat, Tatsache die ÖBB. Wenn dann das VMin noch die Auswertung der Anfragen bezahlt hat, unterstreicht dies ja nur, dass die Inserate dem VMin zuzuordnen sind und alle Vorwürfe damit stimmen.
Cup<3 (GAST) meint am 26.09.2012 22:55:50 ANTWORTEN >
ja wer regt sich da über schüssel auf, das sind doch peanuts



läppische 1,6 mille für den ÖBB feschak, die roten werden das ruckzuck wieder reinbekommen,.---ein paar depperl gibt's ja gottseidank noch. vor allem muß man sie mit schüsselkörnderln füttern sonst kommens zum schluß noch zum nachdenken "<3
und wenn das nicht hilft ist gibts immer noch das populistische reichensteurgkreische, spätestens dann schaltet sich das hirn aus, darauf ist verlaß:-))
@Cup<3 (GAST) meint am 27.09.2012 00:39:18
Der Arme hat sich sicher geweigert Faymansche Inserate zu schalten gggg
Zillertaler333 meint am 26.09.2012 22:04:52 ANTWORTEN >
Ein Schuss in den Knie,was solche falotten verdiehnt hätten.
dench meint am 26.09.2012 21:36:47 ANTWORTEN >
Und Gusenbauers Party als er die Wahl gewonnen hat wurde von Martin Schlaff bezahlt!
San doch alle gleich!!
@dench (GAST) meint am 26.09.2012 22:59:04
naaaaaa bitte!!!!
zerstör doch nicht das brot und die spiele hier
spaßverderber aber echt HE #g#

du hast natürlich recht
san alle gleich
der trog bleibt der selbe
die säue wechseln
2006 meint am 26.09.2012 21:26:36 ANTWORTEN >
wie du mir, so ich dir, dachte sich die spö, jetzt hatt die övp den salat und das gleich mit schüssel, mahlzeit
Arnulf (GAST) meint am 26.09.2012 20:15:58 ANTWORTEN >
Und für die SPÖ wurde das gleiche Inserat geschaltet, warum schreibt man nicht darüber?
Tunichtgut meint am 26.09.2012 19:25:50 ANTWORTEN >
Da sieht man wie geistreich die Strategen der ÖVP agieren-
Versuchen mit aller Gewalt den Koalitionspartner in der sogenannten Inseratenaffäre anzupatzen und stecken selbst noch tiefer in der Kacke –
Und das wiedergeborene Saubermännchen Lopatka mitten drin
@fnw (GAST) meint am 28.09.2012 00:10:16
erspar dir die mühe bei dem troll
fnw meint am 27.09.2012 20:10:55
@tunichtgut so geistreich wie ihr posting ist auch die spö. die 7mill für den werner sind fakt. nur vor dem ausschuss traut sich der taxifahrer nicht.
der hr kräutner in seiner selbstherrlichkeit vergessen hat, dass für 60 jahre spö ebenfalls 12ooo für ein inserat bekommen hat.

der gipfel ist ja der rote personalvertreter der öbb der sofort die staatsanwalt mit einer anzeige bombadierte und ebenfalls in seiner blödheit die anzeigenschaltung in der spö broschüre vergessen hat.
a das tutwirklich nicht gut was sie hier mit der roten parteibrille verzapfen.
observer2020 meint am 26.09.2012 18:44:36 ANTWORTEN >
und von mir hat der Kreisky einmal eine Briefmarke haben wollen...lächerlicher geht es ja wohl kaum mehr, entspricht aber dem Niveau dieser Zeitung und seiner Leser
monedem (GAST) meint am 26.09.2012 18:29:50 ANTWORTEN >
... dafür werden Fahrgäste aus dem Zug geworfen, wenn "der Schaffner nimmer durchkommt"
(sollen die doch am Bahnsteig kontrollieren und dann Ruhe geben)
... und dafür gibts alle 1/2 std Geplärr aus dem Lautsprecher und man kann sich nicht wehren
("welcome on board" & "wir verabschieden uns von" & "anschluss gleis 3 .. gleis 95 .." etc.)
-- das sich kein Mensch merkt und das man sich dann am Bahnsteig anschaut --
(fürs Buffet genügt ein Lichterl oder Pickerl, ansonsten "in 5 min .. Ausstieg links" und aus)
Ich habe (GAST) meint am 26.09.2012 18:27:26 ANTWORTEN >
im Oktober Geburtstag, bin langjähriger Kunde bei der ÖBB, naja 17.000,- brauche ich nicht, aber über ein schönes Essen würde ich mich schon freuen, oder bin ich weniger wert als der Schüssel ?
derUngustl meint am 26.09.2012 17:59:26 ANTWORTEN >
Ha ha ha ha ha ha ha ha ha ... warum bloß wundert mich das nicht?

Unsere volksnahe Partei ... traut sich der Schüssel eigentlich noch auf die Straße?
observer2020 meint am 26.09.2012 18:45:23
nein, um solche Ungustln nicht treffen zu müssen
alterego11 meint am 26.09.2012 17:27:06 ANTWORTEN >
Wer hat eigentlich den jährlichen Häupl Geburtstag im Rathaus, heuer eine Mega Party, bezahlt?
helmut65 meint am 26.09.2012 23:03:32
Einmal der Echoverlag, aber auch der Steuerzahler, weil das Fest als Betiebsausgabe von der Steuer abgesetzt wird, d.h. die Steuern des Betriebes werden verkürzt. Die darauf fallende MWST wird sofort abgezogen als Vorsteuer, aber nicht weiter verrechnet. Somit muss ja der Echoverlag von diesen Ausgaben profitieren weil wirtschaftlich notwendig, anderenfalls wäre das ja eine nicht absetzbare Spende. Die Frage von Korruption ist sehr eng damit verknüpft, aber es geht ja um den "Kaiser" von Wien und da haben die blöden Untertanen die Gosche zu halten.
fnw meint am 26.09.2012 18:33:38
na stechen sie aber gewaltig in ein wespennest. wird doch lieber totgeschwiegen als auch in der öffentlchkeit bekannt gemacht. wer hat den 60er vom bladen bezahlt???? wer bezahlt die kosten beim sogenannten kanzlerfest????? fragen über fragen aber die sogenannten unabhängige journalisten sind doch die ersten am buffet beim fressen und saufen. so schaut die wirklichkeit aus.
supersauber (GAST) meint am 26.09.2012 17:26:17 ANTWORTEN >
Und FPÖ und BZÖ haben brav Steigbügelhalter gespielt und dafür Posten und Gehälter bekommen.
superschmutzig (GAST) meint am 26.09.2012 23:02:00
papa mama
papa gei
papa mama
papa gei
;-)))))
wimmerldrucker meint am 26.09.2012 17:22:04 ANTWORTEN >
na wen wunderst noch?
wir alle wissen das ehrliche, anständige, fürs volk arbeitende politiker/innen nicht nur mangelware - sondern eine ausgestobene rasse ist!
erkennbar ist es auch an der "kurzarbeit" von politikern. nach 3 jahren in rente gehen ist möglich, da in der amtszeit die taschen von steuergeld prall gefüllt wurden!
da sind sie sich alle gleich!

in meinem nächsten leben werd ich polit....
manu69 meint am 26.09.2012 17:14:12 ANTWORTEN >
eine riesen sauerei ist das die oebb ist hoch verschuldet aber sie hat so ganz locker 17000 euro für eine party für den schüssel, ist ja traurig daß sich der "arme" herr schüssel bei seiner kleinen pension nicht einmal eine party leisten kann.
inggruber meint am 26.09.2012 17:14:02 ANTWORTEN >
Resultat seiner beruflichen Laufbahn - Wirtschaftskammer - öVP - Pension. Immer geschützter Bereich, keine Ahnung von der Realität. Aber im Selbstbedienungsladen Oesterreichs kennt er
sich aus und der neuernannte Staatssekretär auch. Lauter Ehrenmänner und Kreuzerlschlucker wenn der Kardinal ruft. Ein unehrenhaftes Pack ist das und nicht mehr !!!
Gastgast (GAST) meint am 26.09.2012 16:58:09 ANTWORTEN >
Der kleine Möchtegernnapoleon mit Mascherl - schon zu Parlamentszeiten die Karikatur einer Karikatur. Aber eines muß man ihm zugestehen: Er hat Österreich noch tiefer verschuldet, als es Kreisky tat. Ehre, wehm Ehre gebührt!
tebasile (GAST) meint am 26.09.2012 16:48:13 ANTWORTEN >
@Gastgast: nein, bitte nicht auf eine Insel schicken, wie kommt denn die Insel dazu????!
Diese erlauchte Brut gehört in ein Arbeitslager nach Sibirien, denn deren Sünden gehören noch auf der Erde abgearbeitet... .
Der richtige Beobachter (GAST) meint am 26.09.2012 16:39:09 ANTWORTEN >
Wer, wenn nicht er...????????????????????????????????????????
amsor meint am 26.09.2012 16:19:36 ANTWORTEN >
es ist traurig wenn sich jemand mit solch einem Einkommen kein selbstbezahltes Fest leisten kann !
Genau dasselbe wird es aber auch in anderen Parteien geben, da bin ich mir sicher !
Bitte die Gelder zurückzahlen UND solche Ausgaben in Zukunft als steuerlich "Nicht abzugsfähig" zu betrachten beim den div. Firmen, wo man es als "nützliche Aufwendungen" bisher sehr gut abbuchen konnte !
Danke schön (GAST) meint am 26.09.2012 14:30:24 ANTWORTEN >
Danke schön an den Schüssel ! Was kommt da noch alles zum Vorschein ?
Gastgast (GAST) meint am 26.09.2012 14:10:58 ANTWORTEN >
Ab mit dem GESAMTEN Politgesindel (Pensionisten und Aktive), vorzugsweise auf eine Insel namens Bikiniatoll.
Advocat (GAST) meint am 26.09.2012 13:52:06 ANTWORTEN >
Arrogang, abgehoben. Kurz: ein A....
ist doch klar (GAST) meint am 26.09.2012 13:38:51 ANTWORTEN >
der arme Ex-Bundesbürgerbetrüger kann sich seine Geburtstagsparty nicht selber leisten, da müssen schon die Steuerzahler (= die Finanziers der ÖBB) herhalten. Verdient er doch mit seine unzähligen Nebengschäfterln und der horrenden Pension nur einen Bettel, der Arme. Da zahle ich gerne mit ---- *kotzen möcht ich*
Rindvieh (GAST) meint am 26.09.2012 13:14:46 ANTWORTEN >
Mich wundert bezüglich Schüssel und die ÖVP gar nichts mehr.
Es würde mich auch nicht wundern, wenn Schüssel in die Nationalbank
zum Geldabheben geht.
Rindvieh (GAST) meint am 26.09.2012 23:03:04
Und obendrein wundert mich nicht einmal bei mehr was
mäx (GAST) meint am 26.09.2012 13:09:27 ANTWORTEN >
tja, hier sieht man wieder wo prioritäten bei der öbb sind
nus (GAST) meint am 26.09.2012 19:24:50
mus
Seiten: 1 2
Top Gelesen Politik
WETTER.AT aktuell mehr Wetter >
Newsticker Alle News >
Die kältesten Orte mehr Wetter >
1. Obertauern -4.9°
2. Bad Leonfelden -2.3°
3. Lech -2.1°
4. Bad Mitterndorf -1.9°
5. Saalbach-Hinterglemm -1.6°
6. Hintertux -1.4°
7. Altaussee -1.3°
8. Sankt Georgen ob Murau -1.2°
9. Spital am Pyhrn -1.1°
10. Hinterstoder -1°
Webtipps
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V