24-Stunden-Pfleger dürfen Spritzen geben

Mehr Kompetenzen

© sxc

24-Stunden-Pfleger dürfen Spritzen geben

Die Kompetenzen der 24-Stunden-Betreuer werden ausgeweitet. Sie werden künftig ihre Patienten waschen und füttern dürfen und nach entsprechender Einschulung auch medizinische Tätigkeiten wie die Verabreichung von Insulininjektionen durchführen können. Den Beschluss fällte der Nationalrat Donnerstagmittag.

"Pseudo-Pfleger"
Abgelehnt wurde die Novelle von FPÖ und BZÖ, der Chef der sozialdemokratischen Gewerkschafter, Wilhelm Haberzettl, stimmte nicht mit. Seine Teilgewerkschaft vida hatte zuletzt sogar Demos gegen die Gesetzesänderung organisiert. Einhelliger Tenor der Kritiker: die Betreuer würden zu wenig ausgebildet, für die Pfleglinge ergäbe sich dadurch ein gesundheitliches Risiko, und die "Pseudo-Pfleger" würden den Marktpreis für hoch qualifiziertes Personal ruinieren.

Große Koalition begeistert
Rot und Schwarz versicherten, dass der genauen Anleitung und Anweisung des Betreuungspersonals besondere Bedeutung zugemessen werde und es sich durchaus um ein qualitätsgesichertes Modell handle. Die Grünen finden die Novelle ganz in Ordnung. Für Herbst ist eine umfassende Reform der Gesundheits- und Krankenberufe geplant.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen