25 Prozent der Haut sind verbrannt

Verzweiflungstat

© sxc

25 Prozent der Haut sind verbrannt

Der 26-jähriger Asylwerber, der sich Freitagabend am Welser Bahnhof aus Verzweiflung selbst angezündet hatte, war am Dienstag außer Lebensgefahr. 25 Prozent seiner Haut sind verbrannt. Die Ärzte im Linzer UKH beschreiben seinen Zustand als stabil.

"Leben in Österreich schlecht"
Der spektakuläre Zwischenfall hatte sich in der Halle des Bahnhofs ereignet: Der Pakistani sagte noch, das Leben in Österreich sei schlecht, er wolle nicht mehr leben. Mit 180 Euro pro Monat gebe es kein Auskommen. Dann nahm er ein Feuerzeug und zündete seine Hose an. Ein Augenzeuge griff zu einem am Boden liegenden Teppich und löschte damit die Flammen.

Der Schwerverletzte wurde zunächst ins Klinikum Wels eingeliefert und dann ins UKH überstellt. Er befand sich vorübergehend in künstlichem Tiefschlaf.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen