4.000 bei Anti-Israel-Demo in Bregenz

Keine Zwischenfälle

© Fally

4.000 bei Anti-Israel-Demo in Bregenz

Nach einer Kundgebung folgte ein etwa einstündiger Protestmarsch durch Bregenz. Männer, Frauen und Kinder fanden sich trotz eisiger Kälte ein, um mit türkischen, palästinensischen und arabischen Fahnen, mit Musik sowie Sprechchören gegen die israelische Offensive zu protestieren. Zwischenfälle gab es vorerst keine.

"Wir sind alle Palästinenser"
Angekündigt waren rund 1.000 Teilnehmer, gegen 13.40 Uhr gab es jedoch noch immer großen Zulauf zu der von der AIF (Österreichische Islamische Föderation) organisierten Demonstration. Zahlreiche islamische Kultur- und Sportvereine beteiligten sich an dem Protest. "Stoppt den israelischen Terror" und "Wir sind alle Palästinenser" war in zwei Sprachen auf den weißen T-Shirts der vereinseigenen Ordner zu lesen. Die Demonstranten hatten zudem Plakate und Schilder mitgebracht mit Slogans wie "Verteidigungskrieg gegen Kinder?", "Lasst Gaza leben" oder "Wir wollen Frieden". Viele trugen als Zeichen der Solidarität Palästinensertücher.

Aus den Autokennzeichen auf dem Festspielhaus-Parkplatz war zu schließen, dass auch viele Teilnehmer aus Liechtenstein und der Schweiz angereist waren.

Keine Zwischenfälle
Die Polizei begleitete den Protestzug, der über den Busbahnhof, die Fußgängerzone, die Rathausstraße und das Fahnenrondell über die Seeanlagen zurück zum Pavillon führte. Bis gegen 15.00 Uhr waren keine Zwischenfälle gemeldet. Damit sei auch nicht zu rechnen, so Hans-Peter Ludescher, stellvertretender Vorarlberger Sicherheitsdirektor, zu Beginn der Veranstaltung.

"Das ist kein Thema, wo Gegendemonstrationen oder Ähnliches zu erwarten wären", erklärte Ludescher. Eine geplante Kundgebung des mesopotamischen Kulturvereins am Samstagnachmittag zum selben Thema war wegen Teilnehmermangels abgesagt worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen