4,6 Mio Österreicher bekommen 2010 neue E-Card

Mit Foto

© APA

4,6 Mio Österreicher bekommen 2010 neue E-Card

Über die Hälfte der Österreicher wird in zwei Jahren eine neue E-Card bekommen. 2010 müssen 4,6 Millionen Karten ausgetauscht werden. Betroffen sind jene Menschen, die bei der Ausgabe der Karte 2005 als Arbeitnehmer gemeldet waren. Sie werden dann eine ganz neue Generation der E-Card erhalten.

Elektronisches Foto
Auf der neuen Karte könnte auch ein elektronisches Foto enthalten sein. Derzeit verhandelt der Hauptverband mit dem Innenministerium, um auf elektronisch gespeicherte Fotos für die Reisepässe zugreifen zu können. An eine Speicherung von biometrischen Daten ist nicht gedacht.

EU-Versicherung läuft aus
Nach derzeitigem Plan sollen die 4,6 Millionen betroffenen Bürger die neue Karte automatisch zugesandt bekommen. Notwendig ist das, weil die auf der Rückseite befindliche Europäische Krankenversicherungskarte für Arbeitnehmer nur fünf Jahre gültig ist und 2010 ausläuft. Alle anderen Karten sind zehn Jahre gültig.

Mehr Anwendungen
Bis dahin soll die Anwendung der E-Card weiter ausgebaut werden. So soll sie noch heuer in den burgenländischen Landeskrankenhäusern Güssing und Oberwart angewendet werden können. Derzeit kann man sie bereits im Wiener AKH in allen Leitstellen und im Spital in Hall in Tirol verwenden.

Die Bewilligung von chefarztpflichtigen Medikamenten schon im Spital soll im zweiten Quartal 2008 als Pilotversuch starten. Zum gleichen Zeitpunkt soll mit dem Krankenhaus Reutte und den umliegenden niedergelassenen Ärzten ein Pilotprojekt für die elektronische Überweisung zum Arzt bzw. Einweisung ins Spital beginnen.

Sicherheitsgurt ausweiten
Den seit Anfang des Jahres in Salzburg laufenden Pilotversuch des Arzneimittel-Sicherheitsgurtes, mit dem auf freiwilliger Basis bei den Apotheken etwaige Wechselwirkungen von Medikamenten festgestellt werden, will Schörghofer im Laufes des kommenden Jahres auf ganz Österreich ausdehnen. Bisher wurden allein in Salzburg 138 "schwere Interaktionen" festgestellt, die größere gesundheitliche Probleme hervorgerufen hätten.

Weiters soll die E-Card künftig auch für den elektronischen Impfpass und für das elektronische Rezept in der Apotheke eingesetzt werden.

15 Mio pro Jahr
Die Fixkosten für das E-Card-System liegen bei zehn bis 15 Millionen Euro jährlich. Allein fünf Millionen davon fallen für den Austausch von einer Million Karten an, die pro Jahr ausgewechselt werden müssen. Laut Rechnungshof hat sich das System, dessen Einführung 108 Mio. Euro gekostet hat, nach zweieinhalb bis dreieinhalb Jahren amortisiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen